Babywelt

Babys Bäuchlein sanft beruhigen

Wenn das Baby auf der Welt angekommen ist, ist erst einmal alles neu: Es riecht Dinge, die es nie zuvor gerochen hat, es hört neue Umgebungsgeräusche, es fühlt auf der Haut andere Dinge als zuvor im Mutterleib. Auch die Ernährungsform ist neu: Gelangte zuvor die Nahrung durch die Nabelschnur in den Körper, wird Nahrung nun über den Mund aufgenommen und im Körper verarbeitet. Dies kann Bauchschmerzen verursachen.

Stillen und Bauchschmerzen?

Früher wurde angenommen, dass zu häufiges Stillen zu Bauchweh beim Baby führen könnte, wenn frische Muttermilch auf bereits angedaute Muttermilch im Magen trifft. Es wurde daher angeraten, dass Kinder nur in einem bestimmten Zeitabstand angelegt werden sollen, um dies zu vermeiden. Diese Annahme hat sich jedoch als falsch herausgestellt: Egal wie oft ein Baby hintereinander nach Milch verlangt, führt das nicht zu Magenbeschwerden. Das sogenannte “Clusterfeeding”, bei dem Babys oft zu bestimmten Tageszeiten besonders häufig hintereinander gestillt werden möchten, ist sogar ganz normal und wichtig für die Entwicklung. Ein weiterer verbreiteter Irrtum ist, dass gewisse Lebensmittel, die die Mutter zu sich nimmt, zu Koliken und Blähungen führen könnten. Es gibt zum Teil umfangreiche Listen mit zu vermeidenden Lebensmitteln von Hülsenfrüchten über Knoblauch und Zwiebeln bis hin zu Tomaten und Schokolade. Auch hier hat sich jedoch gezeigt, dass eine Vermeidung vorab keinen positiven Einfluss hat, sondern sich eher negativ auf die Versorgung der Mutter auswirkt, wenn durch Vermeidungsstrategien die eigene Ernährung zu einseitig wird. Generell ist Stillen für die Eltern-Kind-Beziehung wertvoll und auch die Muttermilch ist für den Organismus des Babys sehr wertvoll.

Alltagshilfen bei Bauchschmerzen

Wenn Babys Bäuchlein im Alltag öfter schmerzt, gibt es einige Möglichkeiten zur Linderung und Hilfen, um die Verdauung zu unterstützen: Wie auch bei älteren Kindern ist Wärme oft eine gute Maßnahme, um den Bauch zu entspannen. Ein Kirschkernkissen gehört deswegen in jede Hausapotheke und kann schnell erwärmt und auf Babys Bauch gelegt werden. Kleine Kinder mögen in der Regel die sanfte Wärme auf den Bauch. Ein Kirschkernkissen ist zudem sicherer als eine Wärmflasche, die schnell zu heiß werden oder gar auslaufen kann. Wärme und sanfte, unterstützende Berührungen kommen zusammen, wenn der Babybauch mit warmen Händen und dem Bäuchlein-Massageöl im Uhrzeigersinn massiert wird. Auch das Tragen des Babys in einem Tragetuch kann hilfreich sein. Durch die angehockte Beinhaltung und die Wärme Bauch an Bauch können Blähungen leichter abgehen.

Bäuchlein-Massageöl

Bäuchlein-Massageöl

Pflegt und entspannt
1 Bewertung

Weleda Arzneimittel

Rhythmisierung des Verdauungstrakts fördern

Manchmal benötigt der Verdauungstrakt neben den Alltagshilfen eine Unterstützung der allgemeinen Rhythmik: Digestodoron® Tabletten* regen die rhythmischen Abläufe im Verdauungstrakt an und fördern die Herstellung des Gleichgewichts. Auszüge aus Engelsüß-, Weiden-, Scolopendium- und Wurmfarnblättern unterstützen die rhythmischen Abläufe des Verdauungstraktes und helfen langfristig bei der Harmonisierung. Anwendungstipp: Säuglinge im ersten Lebensjahr und Kleinkinder bis zu 2 Jahren können bei Bedarf maximal dreimal täglich jeweils ½ Tablette rund 15 Minuten vor der Milchmahlzeit einnehmen. Dabei können Sie die halbe Tablette in zerstoßener Form oder mit ein paar Tropfen Muttermilch, Wasser oder Tee auflösen und so dem Baby verdünnt mit einem kleinen Löffel verabreichen.

*Pflichtangaben 

Digestodoron® Tabletten

Digestodoron® Tabletten

Reguliert die rhythmischen Abläufe im Verdauungstrakt
Digestodoron® Tabletten
Warnhinweis:

Enthält Lactose und Weizenstärke, bitte Packungsbeilage beachten.


Anwendungsgebiete:

Gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Störungen der Absonderungs- und Bewegungstätigkeit sowie des Milieus im Verdauungstrakt, auch auf chronisch-entzündlicher Grundlage, z.B. Sodbrennen, Übelkeit, Blähungen, Durchfälle, Verstopfung, entzündliche Erkrankungen von Dünn- und Dickdarm (Enteritis granulomatosa, Colitis ulcerosa).


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.


Weleda AG, Schwäbisch Gmünd

5 Fakten rund ums Thema Bauchschmerzen

  1. In den ersten Lebensmonaten und generell bei Kleinkindern kann es schnell zu Bauchweh kommen.
  2. Das Stillen tut in der Regel dem Kind gut und es liegt nicht am Trinken an der Brust oder an etwas, das Sie als stillende Mama gegessen haben.
  3. Oft hört man den Begriff Drei-Monats-Koliken in Zusammenhang mit Bauchschmerzen. Eigentlich ist es jedoch nur so, dass sich der Körper des Kindes erst an die Nahrung gewöhnen muss. Dies braucht etwas Zeit.
  4. Sollte Ihr Kind öfters starken Bauchschmerzen leiden, kann eine entspannende Bäuchlein-Massage helfen.
  5. Kinder mögen auch die Wärme durch ein Hirsekissen oder eine Wärmeflasche.