Presseberichte

Lesen Sie hier unsere Pressemitteilungen.

Jul 29, 2020

Zusammen mit 32 weiteren Unternehmen und Organisationen bekennt sich Weleda zu einem nationalen Lieferkettengesetz und einer anspruchsvollen europäischen Regelung. Gemeinsam unterstützen sie die Initiative für nachhaltige Lieferketten (INA). Als Mitglied der Union for Ethical Biotrade (UEBT) ist Weleda bereits seit Jahren fairen Arbeitsbedingungen und dem Schutz der Artenvielfalt in ihren Lieferketten verpflichtet.

Weleda bezieht für ihre Produkte hochwertige Rohstoffe aus der ganzen Welt. Dabei ist es für uns selbstverständlich, dass in der gesamten Lieferkette Menschenrechte eingehalten werden und die Biodiversität geschützt wird. Als Unternehmen tragen wir Verantwortung für das Umfeld, in dem wir tätig sind, und für die Menschen, die an der Herstellung unserer Rohstoffe und Produkte beteiligt sind. Um dies zum allgemeingültigen Standard der Wirtschaft zu machen, sieht Weleda die Notwendigkeit eines gemeinsamen Handelns und einer einheitlichen Regelung der Sorgfaltspflichten von Unternehmen.


Das nun von der Bundesregierung geplante Lieferkettengesetz soll Unternehmen zu Mindeststandards bei der Einhaltung der Menschenrechte und dem Schutz der Umwelt entlang ihrer ausländischen Lieferketten verpflichten. Dazu gehören etwa das Verbot von Kinderarbeit, Ausbeutung, Wasser- und Luftverschmutzung sowie illegale Abholzung. Durch die Corona-Krise droht das geplante Gesetz in den Hintergrund zu geraten. Doch gerade die Pandemie zeigt die globale Vernetzung von Lieferketten und die Notwendigkeit, sie transparenter und resilienter zu gestalten. Deshalb unterstützt Weleda die Initiative für nachhaltige Agrarlieferketten (INA). Die Initiative fordert u.a., die EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands zu nutzen, um die Grundlagen eines Lieferkettengesetzes auf EU-Ebene zu schaffen.

 

Das gemeinsame Statement finden Sie hier.

 

Weleda zertifiziert  für respektvolle Beschaffung von Rohstoffen
Weleda trägt zu einer Welt bei, in der sich Mensch und Biodiversität entfalten. Als nur eines von zwei Unternehmen weltweit wurden wir von der Union of Ethical Biotrade (UEBT) mit dem Label „SOURCING WITH RESPECT“ zertifiziert. Das Label garantiert, dass beim Anbau der Pflanzen, der Ernte sowie der weiteren Verarbeitung die Biodiversität erhalten und nachhaltig genutzt wird. Außerdem verpflichten wir uns, alle - Beteiligten in den Lieferketten gerecht zu behandeln und fair zu bezahlen. Unser Ziel sind langfristige Beziehungen mit unseren Lieferanten und Anbauern sowie eine gemeinsame Entwicklung.  

 

Jul 16, 2020

Den Wert einer bewussten Beziehung zur Natur hat Weleda als Herstellerin von Naturkosmetik und Arzneimitteln schon früh erkannt. Wie steht es aber aktuell um unsere Beziehung zur Natur?

Die großen Einschränkungen der vergangenen Monate wie soziale Distanz, Homeoffice und zu Hause bleiben fordern uns heraus. Insbesondere zu Zeiten des Lockdowns hat die Natur eine besondere Anziehungskraft auf uns ausgeübt - raus aus den eigenen vier Wänden, hin zu einem Rückzugsort, an dem wir uns frei fühlen und der ohne Bedrohung ist. Dass unsere Sehnsucht, Zeit in der Natur zu verbringen ohnehin groß ist, zeigt die Weleda Natur-Studie 2020, eine repräsentative Befragung.


Die Mehrzahl der Befragten ist mit dem aktuellen Zustand der Natur unzufrieden - sie wünschen sich positive Veränderungen für deren Zukunft. Viele von ihnen haben sogar Angst, wenn sie an die zukünftige Entwicklung der Natur denken! Auch Bedenken, dass die Natur weiter an Wert für uns Menschen verliert, sind in der Gesellschaft präsent. Vielleicht sind uns gerade deshalb Umweltschutz, Rückbesinnung auf die Natur und ein stärkeres Bewusstsein für deren Kreisläufe für ein intaktes Ökosystem sehr wichtig? Aber was tun wir selbst für die Natur? Haben wir ein ausgewogenes Verhältnis zu ihr?

 

Nachhaltigkeit und natürliche Inhaltsstoffe sind mittlerweile nicht mehr nur noch ein Trend in der Kosmetik und auch der Gesundheit. Viele Verbraucher achten beim Konsum von Produkten immer stärker darauf, z. B. durch die Wahl regionaler Produkte, deren biologischen Anbau und auch der Verzicht auf Plastik bei Tüten und Verpackungen wird großgeschrieben.
"Wichtig ist aus meiner Sicht, dass wir einen gewissen Respekt entwickeln für die Natur, die mit uns - aber nicht durch uns - existiert und uns der Folgen des eigenen Handelns bewusst sind", sagt Dr. Anna Deplazes Zemp, Molekularbiologin und Philosophin mit Schwerpunkt Umweltethik, Bioethik, Ethik der Biotechnologie der Universität Zürich. Sie hat die Weleda Natur-Studie wissenschaftlich begleitet.

 

Ein aktuelles Update zur Situation nach dem Corona-Lockdown zeigt, dass durch #stayhome der Sinn der Menschen für die Natur geschärft wurde.

 

Downloads der Studie

 

Artikel herunterladen

Jul 14, 2020

Welche Marken werden von Verbrauchern als besonders nachhaltig wahrgenommen? Dies hat das Magazin Stern über 30 000 deutsche Verbraucherinnen und Verbraucher gefragt. Ergebnis: Weleda ist Nummer 1 der Naturkosmetik. Und mit Platz 16 schaffte es Weleda in die Top 20 der am nachhaltigsten wahrgenommenen Marken.

Eine bevölkerungsrepräsentative Studie, die das Magazin Stern gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut YouGov unter rund 32.700 Verbraucherinnen und Verbrauchern durchgeführt hat, zeigt: Unter den 790 getesteten Marken liegen die Händler und Hersteller von biologischen Lebensmitteln, Öko-Mode und Naturkosmetik ganz vorne.  
Mit Platz 16 schaffte es Weleda in die Top 20 der von den deutschen Verbraucherinnen und Verbrauchern als am nachhaltigsten wahrgenommenen Marken. Damit genießt Weleda unter allen getesteten Kosmetikmarken das größte Vertrauen. Dies spiegelt sich auch in der Erstplatzierung wider, die Weleda als Herstellerin zertifizierter Naturkosmetik in der Rubrik „Pflege und Kosmetik“ einnimmt. Ressourcenschonung, Fairness und Nachhaltigkeit sind dabei Aspekte, die die Verbraucherinnen und Verbraucher in besonderem Maße mit der Marke Weleda in Verbindung bringen. Angeführt wird die Kategorie übergreifende Spitzengruppe von den beiden Bio-Anbauverbänden Demeter und Bioland, die mit weiteren Nahrungsmittelproduzenten und -händlern das Gros der 20 bestplatzierten Marken ausmachen.   

 

100 Jahre Nachhaltigkeit
Seit ihrer Gründung 1921 versteht die Weleda AG Nachhaltigkeit als essentiellen Bestandteil ihres Geschäftsmodells. Neben der von jeher ressourcenschonenden Produktionsweise und den weltweit acht biologisch-dynamisch bewirtschafteten Heilpflanzengärten entwickelt Weleda ihr Nachhaltigkeitsprogramm kontinuierlich weiter. Aktuelle Schwerpunkte bilden die Entwicklung nachhaltiger Produktverpackungen, die Erstellung einer Klimabilanz, die Förderung gesunder Böden und die Zertifizierung als B-Corporation.

 

Zur Studie von Stern und YouGov
Zunächst wurde eine Liste von 790 Marken erstellt. Dann wurden von 3. bis 13. Februar 12.300 Verbraucher gefragt, welche Marken sie für nachhaltig halten. Dabei konnten auch zusätzliche Anbieter genannt werden. Für eine genauere Untersuchung wurden jeweils zehn Marken aus zehn Branchen ausgewählt. Maßstab war, dass sie zu den fünf mit den besten Ergebnissen ihrer Branche gehörten oder sich besonders für Nachhaltigkeit engagieren. Alle mussten in der Umfrage einen gewissen Mehrwert erreicht haben. Die zweite Stufe der Befragung fand zwischen dem 2. und 19. März statt, also fast vollständig vor dem Corona-Lockdown. Zu jeder der zehn Branchen wurden jeweils mindestens 2000 Verbraucher befragt (insgesamt 20.400). In sieben Feldern urteilten jeweils nur diejenigen, die ein Produkt in den vergangenen zwei Jahren benutzt, bzw. sich damit intensiver beschäftigt hatten. Dabei ging es um folgende Themen:

  • Wie wichtig ist es einer Marke, als umweltfreundlich wahrgenommen zu werden?
  • Engagiert sie sich tatsächlich für den Schutz der Umwelt?
  • Schont sie die Ressourcen, etwa bei der Herstellung und Verpackung oder durch die Haltbarkeit der Produkte?
  • Tut sie etwas für den Klimaschutz?
  • Setzt sie auf regionale Herstellung bzw. Lieferanten aus der Region?

Quelle und weitere Informationen: www.stern.de

May 19, 2020

2019 steigerte die Weleda AG erneut Umsatz und Eigenkapital und erzielte ein leicht geringeres Nettoergebnis. Der Umsatz im ersten Quartal 2020 war trotz der Corona-Pandemie in vielen Ländern gut. Die aktuelle Situation erschwert aber eine Prognose für das Jahr 2020.

Weleda, die globale Marktführerin für zertifizierte Naturkosmetik und anthroposophische Arzneimittel, hat am 15. Mai 2020 ihren integrierten Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht für das Jahr 2019 vorgelegt.

 

Das Geschäftsjahr 2019: Umsatz +4,1 Prozent, Jahresergebnis leicht rückläufig
Der Nettoumsatz ist um 4,1 Prozent von 412,3 Mio. Euro auf 429,3 Mio. Euro gewachsen (wechselkursbereinigt 3,9 Prozent). Das konsolidierte Jahresergebnis lag mit 13,0 Mio. Euro um 9,3 Prozent unter Vorjahr (14,3 Mio. Euro). Das Nettofinanzguthaben betrug zum Bilanzstichtag mit 47,7 Mio. Euro (Vorjahr 35,8 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote hat sich auf 52,9 Prozent weiter erhöht (Vorjahr: 51,1 Prozent).

 

Naturkosmetik
Im Geschäftsfeld Naturkosmetik lag das weltweite Umsatzwachstum mit insgesamt 6,3 Prozent (wechselkursbereinigt 6,0 Prozent) über Vorjahreshöhe (2018: 5,2 Prozent). Der Umsatz 2019 betrug 327,0 Mio. Euro. Die umsatzstärkste Region D-A-CH wuchs wechselkursbereinigt um 3,5 Prozent. Das Umsatzwachstum in allen übrigen Ländern betrug 9,2 Prozent. Die Skin Food Serie war in allen Märkten einer der wichtigsten Wachstumstreiber. Es ist ein     gutes Beispiel für das grosse Potenzial eines schon seit fast 100 Jahren bewährten Produkts, das 2019 zu einer Serie mit vier Produkten erweitert wurde.

 

Arzneimittel
Die weltweiten Umsätze im Geschäftsfeld Arzneimittel verminderten sich im Jahr 2019 um 2,3 Prozent (wechselkursbereinigt -2,0 Prozent) auf 102,3 Mio. Euro (Vorjahr: 104,7 Mio. Euro). Erfreulich war das Wachstum in der D-A-CH Region sowie in Südamerika, den Niederlanden und Großbritannien. Demgegenüber stand ein zweistelliger Rückgang in Frankreich, der durch die vorgenannten Zuwächse nicht ausgeglichen werden konnte. Der schrittweise Wegfall der Erstattung der Arzneimittel dort durch die Krankenkassen und die notwendige Änderung des Geschäftsmodells drückten auf die Umsätze und das Betriebsergebnis.

 

Weleda City Spas
Nach dem erfolgreichen Start von vier City Spas in den Niederlanden 2019 folgte im Januar 2020 das erste deutsche Spa in Hamburg. Für das nächste City Spa in Stuttgart wurde bereits eine passende Immobilie gefunden. Die Eröffnung wird voraussichtlich diesen Sommer stattfinden. In den Weleda City Spas werden Massagen und Gesichtsbehandlungen angeboten, ganzheitlich und 100 Prozent natürlich.

 

Ausblick Geschäftsjahr 2020
Auch Weleda ist von der aktuellen Corona-Krise betroffen. Im Gegensatz zu vielen anderen Unternehmen standen für Weleda gerade im D-A-CH Markt die meisten Absatzkanäle auch während der Lockdown-Zeit offen. In den meisten Ländern konnten Weleda Produkte in Drogerien, Supermärkten, Apotheken und online verkauft werden. Die Lieferketten und die Versorgung mit Rohstoffen sind bisher recht stabil, sodass die Produktion und die Auslieferung an den Produktionsstandorten grösstenteils aufrechterhalten werden können.
Die Pandemie wird die Wirtschaftsleistung in den allermeisten Ländern erheblich schwächen. Es ist schwer einzuschätzen, wie gross der wirtschaftliche Abschwung sein wird und wie lange es dauert, bis sich die Wirtschaft wieder erholt haben wird. Die Unsicherheit bleibt groß. Nach aktueller Einschätzung wird der Umsatz von Weleda gegenüber den Erwartungen zurückbleiben. Insbesondere in den nächsten 6 Monaten erwarten wir einen Umsatzrückgang auch gegenüber dem Vorjahr. Die Weleda Geschäftsleitung hat Maßnahmen eingeleitet, um auf der Kostenseite reagieren zu können. Neben verschiedenen Maßnahmen wurde Kurzarbeit beantragt, unter anderem auch in D und CH.
Für die Arzneimittel rechnet das Unternehmen mit einem Umsatzrückgang hauptsächlich verursacht durch den Wegfall der Erstattungsfähigkeit der Arzneimittel für die integrative Medizin in Frankreich. Insgesamt erwartet Weleda, dass sich die getroffenen Zukunftsentscheidungen wie Investitionen in Forschung und Entwicklung, die Umsetzung einer langfristigen Strategie für das Pharmageschäft, die Einführung von Naturkosmetik-Neuprodukten sowie der weitere Ausbau der Märkte ausserhalb Europas langfristig positiv auf das Betriebsergebnis auswirken.

 

Hilfe in Zeiten von Corona
Um die Auswirkungen der Corona-Krise in Grenzen zu halten, setzt Weleda auf gesellschaftliche Solidarität. Daher unterstützt Weleda besonders jene Einrichtungen, die am stärksten mit den Auswirkungen der Pandemie konfrontiert sind, darunter Krankenhäuser und medizinische Hilfsdienste.
Weleda Frankreich, dessen Sitz im stark betroffenen Elsass liegt, produzierte 2 500 Liter Desinfektionsmittel und spendete es mitsamt Masken und Handschuhen an Krankenhäuser in der Region Grand Est. Weleda in Schwäbisch Gmünd stellte Handcremes für Krankenhäuser und soziale Einrichtungen zur Verfügung. Auch andere Weleda Betriebe weltweit, etwa in der Schweiz, in den Niederlanden, Italien, Spanien und Neuseeland, unterstützen in ähnlicher Weise ihre nationalen Gesundheits- und Hilfsorganisationen. Weleda erweiterte ausserdem für seine Mitarbeitenden die Möglichkeiten von Home Office und flexiblen Arbeitszeiten und stellte die Verfügbarkeit von Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) sicher.

 

Weleda unterstützt Initiative „Nachhaltig zusammen“
In Zeiten von Corona besteht die Gefahr, dass der Klimaschutz und die Solidarität zwischen armen und reichen Menschen und Ländern in den Hintergrund geraten. Der Verein Unternehmensgrün hat deshalb einen Aufruf gestartet, der konkrete Forderungen enthält, wie Klimaschutz und Solidarität auch in der derzeitigen Situation umgesetzt werden können. Weleda hat diesen Aufruf zusammen mit fast 500 weiteren Unternehmen unterschrieben. Die Ziele des Aufrufs decken sich mit den langfristigen Nachhaltigkeits- und Unternehmenszielen, über deren Entwicklung Weleda im jährlichen Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht informiert.


Kennzahlen Weleda Gruppe, Schweiz und Deutschland

Nettoumsatz in TEUR
Weleda Gruppe 2018: 412 272 / 2019: 429 268
Weleda Schweiz 2018: 32 358 / 2019: 35 865
Weleda Deutschland 2018: 173 125 / 2019: 177 823

 

Mitarbeitende (Vollzeitstellen) *
Weleda Gruppe 2018: 2 151 / 2019: 2 151
Weleda Schweiz 2018: 329 / 2019: 339
Weleda Deutschland 2018: 766 / 2019: 776

 

Mitarbeitende Gesamt**
Weleda Gruppe 2018: 2 535 / 2019: 2 554

 

Investitionen*** in TEUR
Weleda Gruppe 2018: 10 942 / 2019: 14 454

 

Betriebsergebnis (EBIT) in TEUR
Weleda Gruppe 2018: 21 051 / 2019: 15 906

 

Jahresgewinn in TEUR
Weleda Gruppe 2018: 14 310 / 2019: 12 980

 

*Stichtag 31. Dezember
**Stichtag 31. Dezember
***Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände

Artikel herunterladen

May 6, 2020

Zum 1. April 2020 hat Weleda die Führung seines größten Marktes neu besetzt. Nadja Holland übernimmt als Regionaldirektorin Markt DACH die gemeinsame Verantwortung des Naturkosmetik- als auch des Arzneimittelgeschäfts der weltweit führenden Herstellerin von zertifizierter Naturkosmetik und Arzneimitteln der anthroposophischen Therapierichtung.

Nachdem Ramon Stroink (Naturkosmetik) und Andrea Meyer (Arzneimittel) Weleda im Oktober 2019 verlassen haben, übernimmt mit Nadja Holland eine erfahrene Marketing- und Vertriebsmanagerin die Führung beider Geschäftsbereiche in den für Weleda wichtigen Märkten Deutschland, Österreich und Schweiz (DACH). Die 48-jährige Diplom Kauffrau begann ihre berufliche Laufbahn bei Pfizer Pharmaceuticals, wo sie verschiedene Positionen im Marketing für Kosmetika, Arzneimittel und Healthcare-Produkte innehatte. Nach mehrjähriger Tätigkeit im Marketing und Management von Johnson & Johnson in Skandinavien und im Headquarter in Großbritannien für die EMEA-Region, wechselte Nadja Holland 2016 als Geschäftsführerin zur deutschen Mucos Pharma GmbH, einem Unternehmen der Atrium Innovations-Gruppe, die 2018 von der  Nestlé Health Science erworben wurde. Seitdem war sie dort als Business Executive Officer und Vorsitzende der Geschäftsleitung für Deutschland und Österreich zuständig.


„Nadja Holland bringt große Expertise in unseren beiden Geschäftsfeldern Naturkosmetik und Arzneimittel mit“, so Nataliya Yarmolenko, die als Mitglied der Geschäftsleitung von Weleda verantwortlich ist für den Bereich Markt. „Wir heißen sie herzlich willkommen und wünschen ihr viel Erfolg in ihrer neuen Zuständigkeit für unseren wichtigsten Markt.“

 

Mar 16, 2020

Deutlicher Abozuwachs im Vorjahr: 15 Prozent mehr Leser

Die Frühlingsausgabe des grünen Lifestylemagazins Werde erscheint in überarbeitetem Layout und will sich so selbstbewusster am Presseregal zeigen. Mit einem Abozuwachs von 15 Prozent geht der Titel gestärkt ins neue Jahr.
 

Ein neues, größeres Logo und dazu der neue Claim „The Art Of Green Living“: Mit neuer Klarheit will das Magazin Werde zeigen, dass es einen wichtigen Platz im grünen Lifestylesegment einnimmt. Noch 2013 zählte das vom Naturkosmetik- und Arzneimittelhersteller Weleda gegründete Magazin Werde zu den Pionieren in diesem Genre. Inzwischen wächst die Gruppe ökologisch interessierter Leser, jüngste Neugründungen wie Brigitte Be Green tragen der Entwicklung Rechnung.

 

Zum Jahresende konnte sich Werde von IVW* geprüften 17.500 Abos auf 20.500 Abos steigern. Ein Signal, dass die Macher in ihrem Tun bestärkt. „Für uns geht es nicht darum, auf einen Trend aufzuspringen, sondern schlicht darum, wichtige und notwendige Themen zu bewegen“, sagt Chefredakteur Christoph Möldner, der das Magazin mit seiner Kollegin Ingrid Reißner im Duo führt. Dass Werde die Themen Nachhaltigkeit, Natur und grüne Zukunft authentisch vertritt, zeigt die Zugehörigkeit zum Mutterhaus Weleda, das im nächsten Jahr 100jähriges Jubiläum feiert und selbst zu den Pionieren der Bewegung zählt.

 

Mit der visuellen und inhaltlichen Überarbeitung habe man einen selbstbewussten Schritt nach vorn gemacht, der zugleich ein deutliches Bekenntnis zu Print sei, so Möldner. Im Innenteil hat Werde mehr Platz erhalten, die Reportagen und Interviews umfassen bis zu 20 Seiten. Gedruckt wird Werde auf 100 Prozent Recyclingpapier.

 

Obwohl die Marke Weleda das Magazin ermöglicht, ist Werde kein Corporate Publishing Titel. Die Redaktion arbeitet unabhängig. Redaktionelle Produkttexte sucht der Leser vergebens, dafür findet er opulente Reportagen, lange Interviews und Portraits.

 

In der aktuellen Ausgabe portraitiert Werde einen Imker, der in Frankreich die Schwarze Ur-Biene vor dem Aussterben bewahren will. Außerdem hat die Redaktion Interviews mit der Philosophin Catherine Newmark, der Klimaforscherin Friederike Otto und dem Wirtschaftswissenschaftler Christian Felber geführt. Praktische Tipps für ein grünes Leben bietet das Magazin obendrein. In der aktuellen Ausgabe finden Leser eine Anleitung zur Herstellung eines Wildkräuterauszugs.

 

Werde Magazin

Herausgeber: Weleda AG
Verlag und Vertrieb: Pressup GmbH
Erscheinungsweise: 4x im Jahr
Verbreitungsgebiet: Deutschland, Österreich, Schweiz
Anzeigen: Firestarter, info@firestarter-media.de / +49 40 325 07 45 70)
Kontakt Redaktion: Werde@weleda.de

 

*Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern

Feb 14, 2020

Die Weleda AG, Weltmarktführerin für ganzheitliche Naturkosmetik und anthroposophische Arzneimittel, hat 2019 ihren Umsatz um 4,1 Prozent gesteigert.

Der konsolidierte, provisorische Umsatz der Weleda Gruppe beträgt im Jahr 2019 rund 429 Mio. Euro (Vorjahr 412 Mio. Euro).
 

Die wichtigsten Fakten zur Umsatzentwicklung auf einen Blick im Vergleich zum Vorjahr:

  • Bei der Naturkosmetik erhöhte sich der Umsatz weltweit um 6,3 Prozent (ohne Wechselkurseffekte um 6,0 Prozent) auf rund 327 Mio. Euro. Während die Umsätze in D-A-CH um rund 3,7 Prozent  auf 162 Mio. Euro stiegen, konnten die Regionen Zentral-/Osteuropa und Asien zweistellig zulegen.
  • Bei den Arzneimitteln lag der Umsatz mit rund 102 Mio. Euro 2,3 Prozent unter Vorjahresniveau (ohne Wechselkurseffekte bei -1,7 Prozent). Während die Umsätze in der D-A-CH Region um 4,8 Prozent  wachsen konnten und einige Länder sogar zweistellig zulegten, verzeichnete der französische Markt einen Rückgang um 12,4 Prozent.

 

Nettofinanzguthaben über Vorjahr

Ende 2019 lag das vorläufige Nettofinanzguthaben mit rund 48 Mio. Euro (Flüssige Mittel abzüglich verzinslicher Finanzverbindlichkeiten) ein Drittel über Vorjahresniveau.

 

„Eins mit der Natur“. Weleda mit globaler Markenkampagne

Biodiversität – Schutz der Schöpfung – Nachhaltiges Wirtschaften. Nie waren die Werte von Weleda wichtiger als heute. Die Kampagne „Eins mit der Natur“ weckt durch eine beeindruckende Bildsprache das Bewusstsein für die Verbindung zwischen Mensch und Natur. Sie soll Verbraucher inspirieren, sich auf ihre ganz persönliche Art und Weise mit der Natur zu verbinden und sie begeistern für die Weleda-Produkte, die vollständig aus natürlichen, verantwortungsvoll gewonnenen Inhaltsstoffen bestehen. Die Kampagne wird von März bis Mai in digitalen und sozialen Medien ausgestrahlt.

 

Auch für 2020 Gesamtwachstum erwartet

Für das Jahr 2020 erwartet Weleda auch durch die Einführung von Neuprodukten und der Fortführung der Internationalisierungsstrategie weiteres gutes Umsatzwachstum in der Naturkosmetik und einen leicht rückläufigen Umsatz bei den Arzneimitteln.

Jan 23, 2020

Weleda, die globale Marktführerin für zertifizierte Naturkosmetik und anthroposophische Arzneimittel, hat am 23. Januar 2020 ihren ersten City Spa in Deutschland eröffnet. Nachdem das Konzept bereits in drei niederländischen Städten erfolgreich angelaufen ist, folgt nun als erster deutscher Standort Hamburg Blankenese.

In bester Lage im Hamburger Elbvorort Blankenese bietet Weleda im City Spa auf 200 Quadratmetern Fläche Massagen und Gesichtsbehandlungen an. Mit den Anwendungen werden die Kundinnen und Kunden die besondere Qualität der Weleda Naturkosmetik erleben.

Der Start in den niederländischen Städten Den Haag, Rotterdam und Oegstgeest Ende 2018 verlief vielversprechend. Ein vierter Standort in Amsterdam folgt in Kürze. „Wir sind überzeugt, dass wir mit unserer Kompetenz und dem Vertrauen, das wir bei unseren Verwenderinnen und Verwendern genießen, auch in deutschen Städten Menschen anziehen können, die etwas für ihr Wohlbefinden tun möchten“, sagt die Projektleiterin Rita Wirtz. „Es ist etwas ganz Besonderes, hier ein Konzept zu realisieren und zu multiplizieren, das ausschließlich mit Naturkosmetik arbeitet.“

Wie schon bei den City Spas in den Niederlanden achtet Weleda bei der Einrichtung auf natürliche, hochwertige und nachhaltige Materialien, warme Farben und ansprechendes Design. Das Konzept kommt von den schon in den Niederlanden beauftragten „Bureau Kroner Architekten“, mit der Umsetzung wurde Britta Müller-Kirchenbauer von Cosy Architecture aus Blankenese betraut.

Der Markt für Massagen und Kosmetikanwendungen wächst stark. Weleda sieht Chancen, daraus neben Naturkosmetik und Pharma ein drittes Geschäftsfeld aufzubauen. Die Gesamtprojektleitung für die Weleda Gruppe liegt beim Managing Director von Weleda Benelux, Marc van Boven. Er freut sich über die internationale Vervielfältigung des Konzepts: „Hier kann sich die Marke Weleda neu erfinden, ohne ihre Identität zu verlieren.“ Seine Vision: In jeder großen Stadt Europas ein Weleda City Spa. In Deutschland wird es 2020 mit einem Spa in der Stuttgarter City weitergehen.

 

Informationen zum Weleda Spa in Hamburg Blankenese finden Sie auf https://cityspa.weleda.de/

Jan 16, 2020

Die Weleda AG, Marktführerin für zertifizierte Naturkosmetik und anthroposophische Arzneimittel, hat zum 1. Januar 2020 ihre Geschäftsleitung ergänzt. Nataliya Yarmolenko ist als CCO (Chief Commercial Officer) für den Geschäftsbereich Markt der internationalen Weleda Gruppe verantwortlich.

Sie folgt Andreas Sommer nach, der das Unternehmen zum 30. September 2019 verlassen hat. Nataliya Yarmolenko ist seit 2002 bei Weleda tätig und hat zuletzt als Regionaldirektorin erfolgreich die Regionen Ost- und Nordeuropa sowie Mittlerer Osten verantwortet. Mit ihrer langjährigen Managementerfahrung ist sie bestens mit den Marktthemen von Weleda vertraut und verfügt als Ärztin über tiefe Kenntnisse der Weleda Pharmasparte.

 

Die Geschäftsleitung des Unternehmens besteht damit aus: CRDO Dr. Aldo Ammendola (Forschung und Entwicklung), CFO Michael Brenner (Finanzen und Services) und COO Alois Mayer (Herstellung) und CCO Nataliya Yarmolenko (Markt).

Dec 12, 2019

Das Wirtschaftsmagazin „Capital“ hat zum dritten Mal eine Studie zu den Ausbildungsbetrieben in Deutschland veröffentlich. Die Weleda AG aus Schwäbisch Gmünd gehört zu den besten untern ihnen.

445 Unternehmen haben sehr gut bzw. gut abgeschnitten und gehören damit zu den besten Ausbildungsbetrieben deutschlandweit. Darunter ist auch Weleda mit 4 von 5 möglichen Sternen im Bereich Ausbildung sowie 4 von 5 Sternen im Bereich Duales Studium. Das geht aus der Studie „Deutschlands beste Ausbilder“ hervor, die das Wirtschaftsmagazin Capital (Ausgabe 11/2019) zum dritten Mal mit der Talent-Plattform Ausbildung.de und den Personalmarketing-Experten von TERRITORY Embrace durchgeführt hat.

 

Die Studie zeigt deutlich, vor welchen Herausforderungen viele Unternehmen stehen. Mehr als die Hälfte klagt über zurückgehende Bewerberzahlen bei Auszubildenden, 70 Prozent stellen eine abnehmende Qualität der Bewerber fest. „Die weiter steigende Zahl unbesetzter Ausbildungsplätze und offener Fachkräftestellen zeigt, wie hoch für viele Unternehmen der Handlungsdruck ist, sich am Personalmarkt noch besser zu positionieren“, sagt Capital-Chef Horst von Buttlar. Die Herausforderungen der Unternehmen führten aber auch zu besonders guten Bedingungen für Auszubildende.

 

So setzt die Weleda seit vielen Jahren erfolgreich auf ein vielfältiges Ausbildungsprogramm für Auszubildende und Studierende zur Förderung der Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz. Dazu gehören beispielweise Begegnungstage noch vor dem Beginn der Ausbildung, bei denen die Teilnehmer bei gemeinsamen Aktivitäten in der Natur einander und das Unternehmen in lockerer Atmosphäre kennenlernen können. Die eigentliche Ausbildung startet mit den Einführungstagen, die das Ankommen und Orientieren im neuen Umfeld erleichtern sollen. Während der ganzen Dauer der Ausbildung betreuen Fachausbilder und Ausbildungsbeauftragte die Auszubildenden und Studierenden und führen regelmäßige Entwicklungsgespräche mit ihnen.

 

Einen hohen Stellenwert nimmt die Förderung der individuellen Entwicklung der Auszubildenden und Studierenden ein. So besteht beispielsweise die Möglichkeit, sich in der Juniorfirma einzubringen, bei der sie eigenständig ein Produkt, eine Dienstleitung oder ein Event entwickeln und umsetzen. Als Mitglied der Juniorredaktion lernen die jungen Menschen, Texte zu verfassen oder das Ausbildungsmarketing weiterzuentwickeln. Praxisphasen im Ausland fördern das interkulturelle Lernen.

 

Die Weleda AG freut sich sehr über die Auszeichnung von Capital. Sie ist Ausdruck der hohen Qualität der Ausbildung bei Weleda und knüpft an eine Reihe von Auszeichnungen an, die das Unternehmen in den letzten Jahren erhalten hat. Bereits 2018 wurde Weleda als „Bester Ausbilder“ ausgezeichnet und mehrere Auszubildende schlossen ihre Ausbildung als TOP Azubi Chemie ab. Weleda bildet derzeit 27 Auszubildende und Studierende am deutschen Standort in Schwäbisch Gmünd aus. Dazu gehören sowohl kaufmännische Berufe (z.B. Industriekaufleute, DH-Studium Wirtschaftsinformatik) als auch gewerblich-technische (z.B. Elektroniker für Betriebstechnik, Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung).

Sep 27, 2019

Weleda Baby wurde in diesem Sommer erneut zur Hebammenempfehlung Nr. 1* gewählt. Der meist genannte Empfehlungsgrund für Weleda sind die natürlichen Inhaltsstoffe, gleich dahinter folgt auf Platz 2 die Wirksamkeit der Produkte. Weiter wird Weleda hinsichtlich der Verträglichkeit, der Ergiebigkeit, der Hochwertigkeit der Produkte und der Glaubwürdigkeit des Herstellers positiv bewertet.

Als eine Pionierin der natürlichen Babypflege entwickelte Weleda bereits im Jahr 1959, vor genau 60 Jahren, ihr erstes Babypflegeprodukt: Das Weleda Calendula Kinderöl, wie sich das Pflegeöl damals nannte, bildete den Auftakt für die bewährte Babypflegeserie. Und noch immer sind die wertvollen Inhaltsstoffe Bio-Sesamöl und Bio-Calendula ideale Begleiter für die Entwicklung einer gesunden Hautbarriere. Inzwischen umfasst die Produktpalette von Weleda Baby zehn Produkte.

 

Wie alle ihre Düfte, hat Weleda auch jene ihrer Babypflegeserie selbst kreiert – eine Besonderheit, die Weleda auszeichnet. Dabei wurden die milden ätherischen Öle der Pflegelinie ganz auf den natürlichen Eigengeruch zarter Babyhaut abgestimmt. Die NATRUE-zertifizierten Produkte pflegen und umsorgen die Haut des Babys von Anfang an. Weleda verwendet für seine Babypflege natürliche Rohstoffe wie reichhaltige Pflanzenöle und wertvolle Pflanzenauszüge. Diese stammen, wann immer möglich, aus kontrolliert biologischem Anbau oder zertifizierter Wildsammlung. Die besonders milden Produkte hat Weleda in Zusammenarbeit mit Hebammen speziell für die tägliche Pflege schutzbedürftiger Babyhaut entwickelt. Sie schenken wohltuende Geborgenheit und fördern die Entwicklung einer gesunden Haut. Für die gesamte Pflegeserie wurde eine sehr gute Hautverträglichkeit dermatologisch bestätigt.

 

*Im Bereich Babypflegeprodukte ist Weleda Baby die Nr. 1 bei Hebammenempfehlungen, unabhängige Markforschungsstudie 2019, Deutschland

Sep 19, 2019

Nach 22 Jahren intensiver und erfolgreicher Tätigkeit wird Andreas Sommer, Chief Commercial Officer (CCO), die Weleda AG zum 30. September verlassen. Zuletzt war Andreas Sommer seit 2012 als Mitglied der Geschäftsleitung für die globale Marktentwicklung der weltweit führenden Herstellerin von zertifizierter Naturkosmetik und Arzneimitteln für die anthroposophische Therapierichtung verantwortlich.

„Wir sind Andreas Sommer für seine wesentlichen Beiträge zum Unternehmenserfolg und seine große Verbundenheit außerordentlich dankbar“, so der Präsident des Verwaltungsrats, Paul Mackay. Besondere Verdienste um das Unternehmen erwarb sich Andreas Sommer während der Sanierungsphase der Jahre 2012 – 2014, aus der Weleda wirtschaftlich gesund hervorgegangen ist, und der daran anschließenden verstärkten Internationalisierung der beiden Geschäftsbereich. Vor dem Hintergrund des zunehmenden Wettbewerbs ist es Andreas Sommer in den letzten Jahren gelungen, das Naturkosmetik-Geschäft von Weleda erfolgreich weiterzuentwickeln. „Nach 22 Jahren bei meinem ersten Arbeitgeber ist es an der Zeit, etwas Neues zu machen“, so Andreas Sommer.

 

Die Geschäftsleitung des Unternehmens besteht damit aus: CRDO Dr. Aldo Ammendola (Forschung und Entwicklung), CFO Michael Brenner (Finanzen und Services) und COO Alois Mayer (Herstellung). AD interim wurden die Verantwortungsbereiche von Andreas Sommer auf die verbleibenden Geschäftsleitungsmitglieder aufgeteilt. Verwaltungsrat und Geschäftsleitung sind in enger Zusammenarbeit dabei, den Prozess der Nachfolge in die Hand zu nehmen.  

Sep 18, 2019

Für den 20. September 2019 hat die Fridays for Future-Bewegung zum größten globalen Klimastreik der Geschichte aufgerufen. Weleda unterstützt die Ziele von FFF und diese Aktion. Das Unternehmen gibt allen Mitarbeitenden, die teilnehmen möchten, dafür einen halben Tag zusätzlichen Urlaub.

Weleda leistet mit ihrem unternehmerischen Tun seit 1921 einen Beitrag für den Einklang von Mensch und Natur. Dem Sinn des Unternehmens „We dare to care“ gemäß möchte Weleda sich für das Wohlergehen des Menschen und der Natur einsetzen. Diesem Sinn folgen die Produkte von Weleda, die auf einer gesunden Natur basieren. Gesunde Natur und gesundes Klima bedingen einander. Deshalb ist Weleda der Klimaschutz ein Herzensanliegen.

 

Was Weleda für den Klimaschutz tut

 

Was wir heute tun

  • Eigene Produktion zu 100% mit Strom aus erneuerbaren Quellen an den drei Hauptstandorten Schwäbisch Gmünd (D), Arlesheim (CH) und Hunigue (FR)
  • Ca. 50% Anteil erneuerbarer Energien (incl. Wärme und Kälte) für eigene Gebäude und Produktion
  • Öffentliches Bekenntnis zu klimaschonendem Wirtschaften und zu den Zielen von FFF

 

Was wir bis Ende 2019 tun

  • Entwicklung und Entscheidung für eine ambitionierte internationale Klimaschutz-Strategie für die gesamte Weleda Gruppe

 

Was wir bis 2022 tun - Klimaschutzziele bis 2022, die sich schon in der Umsetzung befinden

  • Verbesserung (=Verringerung) der Energie-Intensität um jährlich 2,5% bis 2022
  • 100% Strom aus erneuerbaren Quellen in allen Verbundunternehmen sowie bei Lohnherstellern und Packmittelherstellern (Status Quo: Verbundunternehmen ca. 80%, Lohn- und Packmittelhersteller noch nicht vollständig bekannt)
  • Anteil erneuerbarer Energien von mindestens 80% für eigene Gebäude und Produktion (Status Quo: ca. 50%)
  • Initiative für den biologisch-dynamischen Landbau (der als besonders klimaschonend bekannt ist)
  • Erhöhung des Anteils der Rohstoffe aus biologisch-dynamischer Landwirtschaft auf 30% (von >80% Bio-Rohstoffen) bis 2022
  • Transparenz zu den wahren Kosten für alle wesentlichen pflanzlichen Rohstoffe (True Cost Accounting) einschließlich Klima-Wirkung bis 2022

Aug 15, 2019

Die Abholzung des Regenwalds auf Borneo gefährdet den Lebensraum tausender Orang-Utans. Weleda setzt sich für den Schutz der vom Aussterben bedrohten Regenwaldbewohner ein und kooperiert dafür mit der gemeinnützigen Organisation Borneo Orangutan Survival (BOS). Mit dieser Kooperation setzt Weleda einen weiteren Meilenstein in ihrem langjährigen Engagement für nachhaltig gewonnenes Palmöl.

Palmöl ist noch immer ein wichtiger Rohstoff, auch in der Naturkosmetik. Palmölplantagen wie sie auf Borneo zu finden sind, zerstören jedoch den Regenwald und damit auch den Lebensraum vieler Tiere, darunter die Orang-Utans. Um den Primaten zu helfen und die Biodiversität vor Ort zu schützen, kooperiert Weleda mit der gemeinnützigen Organisation BOS Deutschland. Das Projekt läuft zunächst 20 Monate und wird mit einem Betrag von 100.000 Euro von Weleda unterstützt. Der Projektstart ist für Oktober 2019 angesetzt. Sowohl BOS als auch Weleda ist es wichtig, mit dem Hilfsprojekt im Gebiet Mawas alle Aspekte der Nachhaltigkeit (ökologisch, sozial und ökonomisch) zu berücksichtigen und zu unterstützen.

„Mit BOS haben wir den richtigen Partner gefunden, um unsere Nachhaltigkeitsziele weiter zu verfolgen“, sagt Annette Piperidis, die bei Weleda als Managerin für nachhaltige Beschaffung von Rohstoffen arbeitet. BOS versorgt heimatlose Tiere in Rettungsstationen, schützt ihren Lebensraum und schafft durch Aufforstung neue Auswilderungsgebiete. Dafür arbeitet BOS mit der indonesischen Regierung und mit lokalen Behörden zusammen. „Wir freuen uns, dass wir mit Weleda den passenden Partner gefunden haben“, betont Daniel Merdes, Geschäftsführer von BOS Deutschland. Des Weiteren konnte Weleda einen weiteren Partner gewinnen, die Drogeriekette Dirk Rossmann GmbH, die das Projekt mit Medialeistungen unterstützen wird.

 

Naturschutz und menschliche Bedürfnisse in Einklang bringen

Herzstück des knapp 300 000 Hektar großen Schutzgebietes Mawas ist der Torfmoorregenwald. Er ist Heimat von über 2500 Orang-Utans – eine der größten noch verbliebenen wilden Populationen der Welt. Die Torfböden speichern umgerechnet die vielfache Menge des jährlichen CO2-Ausstoßes Deutschlands. Teile der Wälder wurden jedoch für Palmöl- und Reisplantagen gerodet. Auf den ausgetrockneten Moorböden entstehen regelmäßig Brände. Dadurch werden gewaltige Mengen an CO2 freigesetzt, was eine Bedrohung für die Artenvielfalt und für die Menschen darstellt. Hier setzt das Projekt von BOS und Weleda an. Die im Süden von Mawas liegende Gemeinde Mantangai Hulu mit ihren rund 2000 Einwohnern wird im Zentrum des Projekts stehen. „Wir wollen nicht nur Geldgeber sein, sondern Maßnahmen ergreifen, um die Lebensbedingungen auf Borneo für Mensch und Natur zu verbessern“, so Annette Piperidis von Weleda.

 

Aufforstung von 55 Hektar Regenwald

Das Projekt beginnt mit der Sicherung von Landrechten für die Bewohner des Dorfes Mantangai Hulu. Nur so können sie ihre wirtschaftliche Unabhängigkeit bewahren. Anschließend werden gemeinsam mit den Bewohnern 55 Hektar Regenwald aufgeforstet und Feuerschutzteams ausgebildet, um die ständige Bedrohung durch Waldbrände zu minimieren. „Nur wenn wir die Menschen vor Ort verstehen und sie in das Projekt einbinden, kann der Orang-Utan langfristig geschützt und sein Lebensraum erhalten bleiben“, sagt Annette Piperidis.

 

Mehr Informationen zur Arbeit von BOS unter www.orangutan.de

Aug 1, 2019

Seit dem 1. August 2019 ist Dr. Bernhard Irrgang, Leiter des Bereichs Research & Development Natural and Organic Cosmetics bei Weleda, neuer Präsident von NATRUE für die Amtsdauer von drei Jahren. Prof. Dr. Florian Stintzing, Leiter des Ressorts Wissenschaft der WALA Heilmittel GmbH, bekleidet weiterhin das Amt des Vizepräsidenten, in das er 2018 gewählt wurde.

NATRUE freut sich, die Ernennung von Dr. Bernhard Irrgang zum Präsidenten von NATRUE für die kommenden drei Jahre bekannt zu geben. Er wurde vom NATRUE-Vorstand einstimmig gewählt – ein deutliches Zeichen der Stärke und des Vertrauens in das Engagement und den Beitrag von NATRUE im Natur- und Bioskosmetiksektor (NOC – Natural and Organic Cosmetics). Der Schutz und die Förderung echter Natur- und Biokosmetik erfordert den reichen Erfahrungs- und Wissensschatz unserer Mitglieder. Sie unterstützen uns beim Aufbau und der Weiterentwicklung hochwertiger Standards, damit das Vertrauen unternehmens- sowie kundenseitig gerechtfertigt bleibt und ein Wachstum in dieser Sparte ermöglicht wird.

NATRUE ist davon überzeugt, dass wir die neuen Herausforderungen im Bereich Natur- und Biokosmetik gemeinsam angehen werden und unter der Leitung unseres neuen Präsidenten und Vizepräsidenten die sich zukünftig ergebenden Möglichkeiten ergreifen und optimal ausschöpfen können. 

 

Dr. Bernhard Irrgang, Leiter des Bereichs Research & Development Natural and Organic Cosmetics bei Weleda

Dr. Bernhard Irrgang begann seine berufliche Laufbahn bei der REWO Chemische Werke GmbH, wo er hauptsächlich in der Forschung und Entwicklung neuer Tenside und anderer Wirkstoffe für Kosmetika und Haushaltsprodukte tätig war. In seiner Position als Laborleiter bei Cosmital SA (Wella AG) war er auch an der Entwicklung von Haarpflegeprodukten für die Märkte in Japan und Südkorea beteiligt. Dr. Irrgang war während mehr als 15 Jahren bei der Mibelle AG beschäftigt, einem der größten Schweizer Unternehmen im Bereich Körperpflege- und Schönheitsprodukte. Als Leiter des Bereichs Forschung und Entwicklung war er für die Entwicklung von Formulierungen und die Verpackungsentwicklung sowie für Qualität, Compliance und Sicherheit verantwortlich. Seit Juli 2017 ist Dr. Irrgang Leiter des Bereichs Research & Development Natural and Organic Cosmetics bei der Weleda AG. Sein Aufgabenbereich umfasst unter anderem die galenische Entwicklung, die Verpackungsentwicklung, die Entwicklung von Duft- und Wirkstoffen sowie das Innovationsmanagement.

 

Prof. Dr. Florian Stintzing, Leiter des Ressorts Wissenschaft bei WALA Heilmittel GmbH

Prof. Dr. Stintzing ist seit 2013 Vorstandsmitglied von NATRUE. Er bekleidet derzeit die Position des Leiters des Ressorts Wissenschaft der WALA Heilmittel GmbH, wo er bereits seit über zehn Jahren im Bereich der Forschung und Entwicklung analytischer Methoden zur Qualitätskontrolle von Rohstoffen sowie in der phytochemischen Forschung und der Erforschung der Zusammenstellung, Wirkung und Vorteile von Pflanzen sowie deren Heilkräfte und deren Einsatzmöglichkeiten in der Hautpflege tätig ist. Neben seiner Aufgabe bei der WALA Heilmittel GmbH hält Prof. Dr. Stintzing regelmäßig Vorlesungen an der Universität Hohenheim zum Thema Technologie pflanzlicher Lebensmittel. Seit 2014 ist Prof. Dr. Stintzing zudem Mitglied der Geschäftsleitung der WALA Heilmittel GmbH. 

 

Eine gemeinsame Strategie für die Zukunft

Dr. Bernhard Irrgang und Prof. Dr. Florian Stintzing, Vertreter zweier Pionierunternehmen der Natur- und Biokosmetik auf europäischer Ebene (Weleda feiert 2021 sein 100-jähriges Firmenjubiläum, und die Marke Dr. Hauschka von WALA ist bereits seit über 80 Jahren am Markt erhältlich), teilen eine gemeinsame Vision im Hinblick auf die Herausforderungen und Möglichkeiten, denen sich die NOC-Branche gegenübersieht. Beide sind der Meinung, dass ein gemeinsamer Ansatz erforderlich ist, um die in den Standards von NATRUE festgelegten Qualitätsgarantien für Hersteller und Verbraucher zu erfüllen. Dazu gehört der Einsatz für den Schutz echter Natur- und Biokosmetikprodukte, indem man Greenwashing bekämpft und solche Produkte klar von den tatsächlich durch die Natur inspirierten Produkten abgrenzt.

 

Auf die Frage nach ihrer Strategie für die Zukunft sind Präsident und Vizepräsident von NATRUE einstimmig der Ansicht, dass das NATRUE-Label weiterentwickelt werden muss, um es an die aktuellen Herausforderungen am Kosmetikmarkt anzupassen. „Viele Unternehmen wollen ihren Produkten den Stempel ‚natürlich‘ aufdrücken, erfüllen aber die Anforderungen für eine private Zertifizierung seitens einer Organisation wie NATRUE nicht. Dies führt zu einer großen Verwirrung der Konsumenten. Durch die Transparenz und Integrität des NATRUE-Labels hilft NATRUE den Konsumenten, klar zu erkennen, was echte Natur- und Biokosmetikprodukte gewährleisten sollten“, erklärt Dr. Bernhard Irrgang.

 

Das wachsende Bewusstsein der Konsumenten hinsichtlich natürlicher und biologischer Produkte erhöht auch die Anforderungen an NOC-Produkte, den hochwertigen, strengen und transparenten Standards zu genügen. Doch wie gestaltet sich abgesehen davon der weitere Ausblick für zertifizierte Naturkosmetikprodukte? „Wir müssen uns mit den Kernfragen auseinandersetzen, die in Verbindung mit den aktuellen Debatten über den Klimawandel, Plastikmüll und den Schutz gefährdeter Arten auftreten, und Lösungen zur Verbesserung der Nachhaltigkeit in unserer Branche und zum Schutz der Biodiversität erarbeiten“, so Prof. Dr. Florian Stintzing. „Es ist höchste Zeit, dass sich etwas ändert, und die Mitglieder von NATRUE haben die Möglichkeit, diese Bewegung anzuführen und einen tatsächlichen Wandel zu bewirken.“

 

Nachhaltigkeit und Marktentwicklung in Einklang zu bringen, stellt eine der größten Herausforderungen dar – nicht nur für den Natur- und Biokosmetiksektor, sondern für die Branche allgemein. Die Entwicklung innovativer Verfahren und Inhaltsstoffe ist eine gute Möglichkeit, die kostbaren Rohstoffe zu schonen und den Kunden dennoch ein breites, auf ihre jeweiligen Anforderungen angepasstes Produktspektrum anzubieten. „Der Natur- und Bioskosmetiksektor hat sich in den letzten 15 Jahren enorm gewandelt. Heute steht Kunden ein beeindruckendes Produktangebot sowie Zugang zu einer größeren Menge an Informationen zur Verfügung, wodurch sie unabhängig eine Meinung bilden und Entscheidungen treffen können. Allerdings ist es auch schwerer geworden, sich für ein Produkt zu entscheiden, da deutlich mehr Produkte zur Auswahl stehen, was der zunehmenden Geschwindigkeit der Innovationen aber auch der abnehmenden Produktlebensdauer geschuldet ist. Angesichts des breiten Angebots an Produkten, die versuchen, sich als natürlich oder biologisch zu präsentieren, ohne den Verbrauchern einen qualifizierten Nachweis ihrer Authentizität zu bieten, ist es wichtiger denn je, dass wir zuverlässige, transparente und vertrauenswürdige Standards wie die von NATRUE haben, die dem Verbraucher durch transparente und ausführliche Informationen klar vermitteln, was er von einem echten Natur- und Biokosmetikprodukt erwarten kann“, so Dr. Bernhard Irrgang.

 

NATRUE festigt weiterhin seine Position als Referenz für Transparenz und Zuverlässigkeit am NOC-Markt. „Das NATRUE-Label ist zu einem Maßstab für Qualität, Transparenz und Vertrauen im Natur- und Biokosmetiksektor geworden, das ist unbestritten“, ergänzt Prof. Dr. Florian Stintzing. „Es ist das Siegel, dem wir am meisten vertrauen, und es scheint, dass dieses Vertrauen in NATRUE von allen Nutzern des Siegels geteilt wird. Über 6.200 Produkte sind bereits nach dem NATRUE-Standard zertifiziert, und die Zahl nimmt stetig zu.“

 

„NATRUE ist hoch erfreut, dass wir mit Dr. Bernhard Irrgang und Prof. Dr. Florian Stintzing in ihren Positionen als Präsident und Vizepräsident zwei so erfahrene und kompetente Experten haben, welche die Organisation in die 2020er-Jahre führen werden. Weleda und WALA sind zwei der Gründungsmitglieder von NATRUE und haben bahnbrechende und einflussreiche Marken geschaffen, die am deutschen Markt sowie an den europäischen und globalen Märkten aktiv sind. Seit Jahrzehnten haben beide Unternehmen immer wieder ihr Engagement in Bezug auf die Herstellung echter Natur- und Biokosmetikprodukte unter Beweis gestellt. Bei NATRUE stehen die Mitglieder und die Nutzer unseres Labels im Mittelpunkt: diejenigen, die unsere Werte teilen, wenn es um den Bedarf an aussagekräftigen Definitionen, Produkttransparenz und Verbrauchervertrauen geht. Von unserem Engagement für eine bessere Regulierung bis hin zu unseren Grundsätzen, die in die Kriterien zur Verleihung des NATRUE-Labels eingebettet sind: NATRUE ist ein Symbol für all jene, die sich der künftigen Verbesserung und dem Wachstum des Natur- und Biokosmetiksektors verschrieben haben.”

 

Über NATRUE

NATRUE ist eine internationale gemeinnützige Organisation mit Sitz in Brüssel. Seit 2007 setzt sich die Organisation für die Förderung und den Schutz authentischer Natur- und Biokosmetika ein. Das NATRUE-Label setzt hohe Maßstäbe an, die Qualität und Integrität garantieren. Es hilft Verbrauchern weltweit dabei, Natur- und Biokosmetikprodukte zu erkennen und zu nutzen, die diese Bezeichnung auch wirklich verdienen. Derzeit sind über 6.200 Produkte und mehr als 280 Rohstoffe von NATRUE zertifiziert. Die Produkte sind in der öffentlich zugänglichen Datenbank auf unserer Website verzeichnet (www.natrue.org). Weleda ist eines von fünf Gründungsmitgliedern von NATRUE
 
 

Jul 23, 2019

Weleda, die Marke der Marktführerin für zertifizierte Naturkosmetik, ist die nachhaltigste Kosmetikmarke aus Sicht der Verbraucherinnen in Deutschland. Das ist das Ergebnis der Nachhaltigkeitsstudie Kosmetik 2019 von Facit Research. 

Untersucht wurde die ökologische Glaubwürdigkeit und Authentizität von deutschen Kosmetikmarken. Dazu wurden rund 2.300 Kosmetikverwenderinnen online befragt; Voraussetzung für die Teilnahme war, dass die Nutzerinnen eine der 35 erhobenen Marken mindestens einmal pro Monat verwenden. Am am meisten überzeugte Weleda.


Nachhaltigkeit wird immer wichtiger
Eine der zentralen Erkenntnisse der Studie sind die gesteigerten Erwartungen an nachhaltige Kosmetik. Das reicht über korrekt produzierte, nachhaltige Pflegeprodukte, bei denen auf unnötige Verpackungen verzichtet wird, und die zertifizierte und natürliche Inhaltsstoffe enthalten bis zum Wunsch nach veganen Produkten.  
Darüber hinaus wird Wert auf pflanzliche, nachwachsende Inhaltsstoffe gelegt. Von den Herstellern der Marke wird zudem soziales Engagement erwartet, regionale Produktion und der schonende Umgang mit Ressourcen.


Die Top 10 der nachhaltigsten Kosmetikmarken aus Sicht der Verbraucherinnen:
1. Weleda (Sustainability Index: 100)
2. Lavera (Sustainability Index: 82)
3. Kneipp (Sustainability Index: 79)
4. Terra Naturi (Sustainability Index: 76)
5. Alterra (Sustainability Index: 71)
6. Frei-Öl (Sustainability Index SI: 71)
7. Eubos (Sustainability Index: 68)
8. Eucerine (Sustainability Index: 66)
9. alverde (Sustainability Index: 66)
10.Linola (Sustainability Index: 64)


Zur Studie
Die regelmäßig von Facit Research durchgeführten Nachhaltigkeitsstudien untersuchen, welches Image einzelne Unternehmen oder ganze Branchen aus Sicht der Verbraucher in Bezug auf Nachhaltigkeit haben und wie sich Nachhaltigkeit generell auf das Unternehmensimage auswirkt.
Seit 2019 liegt der Fokus der Studien verstärkt auf einzelnen Branchen: Nach der Süßwaren- und Kosmetikbranche werden aktuell die Bekleidungs- und Touristikbranche untersucht. Dieses neue Branchenformat schließt an die Nachhaltigkeitsstudie „Sustainability Image Score (SIS)“ an, die 2011 bis 2017 von Facit Research in Kooperation mit Serviceplan Reputation veröffentlicht wurde.
Für den Branchen-Index wird Nachhaltigkeit aus vier Dimensionen betrachtet: der ökologischen (verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen, umweltschonende Technologien), der ökonomischen (Einschätzung, ob ein Unternehmen fair und seriös wirtschaftet), der sozialen (sichere Arbeitsplätze, gesellschaftliche Verantwortung) und der kosmetikspezifischen (Verzicht auf Mikroplastik, zertifizierte Inhaltsstoffe etc.). Die Ergebnisse der Studie basieren auf insgesamt rund 3.800 Bewertungen von 35 Kosmetikmarken; in einer Online-Befragung wurden 2.300 bevölkerungsrepräsentative Teilnehmerausschließlich Konsumenten und Markenverwender – von März bis April für je 25 Minuten befragt.

Quelle: https://www.serviceplan.com/de/news/study-cosmetics.html

Jun 6, 2019

Im vergangenen Geschäftsjahr konnte die Weleda AG Umsatz, Jahresergebnis und Eigenkapital weiter steigern. Weleda zeigt überdies mit der Selbstverpflichtung zu ambitionierten Nachhaltigkeitszielen auf sieben Handlungsfeldern, dass wirtschaftlicher Erfolg und Nachhaltigkeit zusammengehören.

Weleda, die globale Marktführerin für zertifizierte Naturkosmetik und anthroposophische Arzneimittel, hat am 6. Juni 2019 ihren integrierten Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht für das Jahr 2018 vorgelegt.

Selbstverpflichtungen auf sieben Handlungsfeldern der Nachhaltigkeit
Im vorliegenden Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2018 wird das Nachhaltigkeitsprogramm für die gesamte Weleda Gruppe bis zum Jahr 2022 veröffentlicht. Das Programm enthält umfassende und ambitionierte Ziele mit einem global ausgerichteten Ansatz.
Eine wesentliche Säule des Nachhaltigkeitsprogramms ist die Förderung der regenerativen Landwirtschaft als Beitrag zum Klimaschutz und zum Erhalt der Biodiversität. Aktuell beträgt der Bioanteil der natürlichen Rohstoffe über 80 Prozent, bis 2022 soll der Anteil davon aus biologisch-dynamischem Anbau von ca. 10 Prozent auf 30 Prozent wachsen.
Als erstes europäisches Unternehmen hat Weleda zusammen mit der Union for Ethical Biotrade (UEBT) ein Managementsystem für die komplette Lieferkette aller Rohstoffe im Bereich der Naturkosmetik eingerichtet und zertifizieren lassen.
Weleda wird noch größere Transparenz bezüglich der „Wahren Kosten“ (True Costs) herstellen. In dieser Form der Kostenrechnung werden negative und positive externe Effekte der Rohstoffbeschaffung berücksichtigt. Ein Pilotprojekt zur Kostenermittlung für zwei wichtige Rohstoffe ist bereits erfolgreich abgeschlossen worden.
Für ihre Verpackungen sucht Weleda auf allen Ebenen nach ökologisch nachhaltigen Lösungen. Bis 2022 soll sich der Anteil an Recycling-Material in den Verpackungen für Naturkosmetik mehr als verdoppeln. Zusammen mit seinen Marktpartnern entwickelt das Unternehmen neue Möglichkeiten, um Verpackungen zu reduzieren, Recyclingmöglichkeiten zu verbessern sowie neue Designs und Verpackungssysteme zu entwerfen.
Weleda hat sich das Ziel gesetzt, bis 2022 weltweit die gesamte Gruppe als B-Corp zertifizieren zu lassen. Die internationale Nachhaltigkeits-Bewegung B-Corp (B = Benefit) fordert eine konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an Sinnhaftigkeit und einer nachweisbar positiven Wirkung für Mensch und Natur.
Nachhaltige Innovationen werden auch in Zukunft ein wichtiger Treiber des Wachstums sein. Mit sorgfältiger Marktforschung und der Einrichtung einer Ideenwerkstatt möchte Weleda dafür sorgen, dass langfristig wirksame Ideen gefunden werden. Durch Fokussierung sollen weniger, aber für die Verbraucher relevantere Neuheiten entwickelt werden.


Das Geschäftsjahr 2018: Umsatz +2,8 Prozent, Ergebnis +10.4 Prozent
Der Nettoumsatz ist um 2,8 Prozent von 400,9 Mio. Euro auf 412,3 Mio. Euro gewachsen (wechselkursbereinigt 4,4 Prozent). Das Betriebsergebnis (EBIT) konnte um 12,6 Prozent auf 21,1 Mio. Euro gesteigert werden. Das konsolidierte Jahresergebnis lag mit 14,3 Mio. Euro 10,4 Prozent über Vorjahr. Die Nettofinanzposition lag zum Bilanzstichtag mit 35,8 Mio. Euro leicht unter Vorjahr (37,4 Mio. Euro). Die Finanzschulden konnten im Jahr 2018 vollständig abgebaut werden. Die Eigenkapitalquote hat sich auf 51,1 Prozent erhöht (Vorjahr: 46,7 Prozent).


Naturkosmetik
Im Geschäftsfeld Naturkosmetik lag das weltweite Umsatzwachstum mit insgesamt 5,2 Prozent (wechselkursbereinigt 6,5 Prozent) über Vorjahreshöhe (2017: 4,1 Prozent). Der Umsatz betrug 307,6 Mio. Euro. Hierzu trugen wesentlich die Regionen Nordamerika, Westeuropa und Zentral- und Osteuropa bei. Im Zug der Internationalisierung betrug das Umsatzwachstum außerhalb der D-A-CH Region insgesamt 10,0 Prozent.


Services
Eine wichtige Neuheit ist die Eröffnung sogenannter City-Spas. In drei niederländischen Städten laufen sie bereits vielversprechend; zwei weitere werden dieses Jahr in Stuttgart und Hamburg folgen. Bei nachhaltigem Erfolg ist der Ausbau des Modells in mehreren Städten Europas angedacht.


Arzneimittel
Die weltweiten Umsätze im Geschäftsfeld Arzneimittel verminderten sich im Jahr 2018 um 3,6 Prozent (wechselkursbereinigt -1,2 Prozent) auf 104,7 Mio. Euro (Vorjahr: 108,5 Mio. Euro). Wachstumsimpulse kamen vor allem aus der Region Südamerika. Hier wuchs der Umsatz wechselkursbereinigt um 15 Prozent. In der D-A-CH-Region, die rund 45 Prozent des Umsatzes erwirtschaftete, ging der Umsatz um 2,0 Prozent zurück.


Ausblick Geschäftsjahr 2019
Aufgrund der aktuellen Marktlage, der geplanten Innovationen und der Marktpräsenz von Weleda sieht das Unternehmen für die Naturkosmetik weiterhin gute Wachstumschancen. Für die Arzneimittel wird mit einem leicht rückläufigen Umsatz gerechnet. Aufgrund der getroffenen Zukunftsentscheidungen, wie Investitionen in Forschung und Entwicklung, der Umsetzung der Pharmastrategie, der Sortimentsstrategie für die Naturkosmetik sowie des weiteren Ausbaus der Märkte ausserhalb Europas, erwarten wir im laufenden Jahr 2019 ein stabiles Betriebsergebnis.

May 3, 2019

Gemeinsam mit dem renommierten Verlag Eugen Ulmer veröffentlicht Weleda das Buch „Das Wissen der Weleda Gärtner“. Für das Gartenbuch hat das internationale Gärtnerteam des Arzneimittel- und Naturkosmetikherstellers Wissenswertes zum biologisch-dynamischen Heilpflanzenanbau zusammengetragen und gibt persönliche Einblicke in die Arbeit der Gärtner und in das komplexe Zusammenspiel von Mensch und Natur. In dem wunderschön bebilderten Gartenbuch erfahren Leser, wie sich ein Garten ganz natürlich im Gleichgewicht halten lässt.

Die Gärten von Weleda sind auf der ganzen Welt verteilt. Ob in Deutschland, Frankreich, Argentinien oder Neuseeland: Die Art und Weise, wie die Gärtner die Natur verstehen und mit ihr arbeiten, beruht in jedem Garten auf denselben Prinzipien. Mit dem „Landwirtschaftlichen Kurs“ legte Weledas Unternehmensgründer Rudolf Steiner im Jahr 1924 den Grundstein für die biologisch-dynamische Landwirtschaft. Nach deren Regeln bewirtschaften die Weleda Gärtner ihre Gärten noch heute. Charakteristisch dafür sind der konsequente Verzicht auf synthetische Pflanzenschutzmittel, der Aufbau gesunder Böden durch eigene Kompostherstellung, eigene Saatgutgewinnung und die Arbeit im Rhythmus der Jahreszeiten.

Als Orte komplexer Vielfalt beschreiben die Weleda Gärtner ihre Gärten und sehen ihre Aufgabe darin, den Organismus Garten im gesunden Gleichgewicht zu halten. Was sie dafür tun, darauf finden Leser auf den 250 Seiten ebenso viele wie abwechslungsreiche Beispiele. In kurzen, in sich abgeschlossenen Texten behandeln die Gärtner Themen etwa aus den Bereichen Bodenpflege, Saatgutgewinnung, Kompost oder Heilpflanzenanbau. Der Leser erfährt dabei nicht nur praktische Gartentipps sondern bekommt vielmehr ein Gefühl dafür, wie die Weleda Gärten im Gleichgewicht gehalten werden: Von den Gärtnern, die sich selbst als Lernende verstehen und nach den Rhythmen der Natur arbeiten und dabei gekonnt die Kräfte des Kosmos und nützliche Helfer wie Insekten einsetzen.

Mit mehr als 130 oft großformatigen Bildern ist das Buch „Das Wissen der Weleda Gärtner“ auch ein wunderschöner Bildband, der vielfältige Anregungen zum Nachmachen gibt. Denn auch das zeigt dieses Buch: Wer mit und nicht gegen die Natur arbeitet, wird mit einer unglaublichen Vielfalt und Schönheit beschenkt.

 

Das Wissen der Weleda Gärtner

Verlag Eugen Ulmer

Stuttgart 2019

250 Seiten, 130 Farbbilder

ISBN-Nr: 978-3-8186-0900-9

D: 29,95 Euro

 

 

Ab dem 3. Mai im Buchhandel erhältlich oder über www.weleda.de/gartenbuch

Mar 18, 2019

Die Weleda AG, Marktführerin für zertifizierte Naturkosmetik und anthroposophische Arzneimittel, wird ihren Verwaltungsrat um zwei neue Mitglieder erweitern. Bei der diesjährigen Generalversammlung der Schweizer Aktiengesellschaft im Juni werden sich Monique Bourquin und Ueli Hurter zur Wahl stellen. Jürg Galliker, bisheriger Vizepräsident des Verwaltungsrats, wird sich aus dem Gremium zurückziehen.

Monique Bourquin ist Ökonomin, in mehreren Verwaltungsräten engagiert und wird insbesondere ihre internationalen Erfahrungen und profunden Marktkenntnisse einbringen. Ueli Hurter betreibt in der Schweiz einen bio-dynamischen Bauernhof und ist gleichzeitig langjähriger Co-Leiter der Sektion für Landwirtschaft am Goetheanum in Dornach/Schweiz.
 

Jürg Galliker sass über sieben Jahre im Verwaltungsrat von Weleda. Er war Vizepräsident und hatte den Vorsitz des Audit Committee inne. „Wir sind Jürg Galliker für sein Engagement sehr dankbar“, so VR-Präsident Paul Mackay. „Denn er trug massgeblich zur Erfolgsgeschichte des Unternehmens in den vergangenen Jahren bei.“
 

Zur Generalversammlung am 7. Juni 2019 tritt Jürg Galliker von seinen Ämtern zurück. Neu hinzugekommene Aufgaben in seiner Anwaltskanzlei haben ihn zu diesem Schritt bewogen.
 

Im Weleda Verwaltungsrat sind außerdem vertreten: Andreas Jäschke, Harald Mathes und Elfi Seiler.

Feb 15, 2019

Die Weleda AG, Weltmarktführerin für ganzheitliche Naturkosmetik und anthroposophische Arzneimittel, hat 2018 ihren Umsatz um 2,7 Prozent Euro gesteigert. Ohne Wechselkurseffekte lag das Wachstum bei 4,7 Prozent.

Der konsolidierte, provisorische Umsatz der Weleda Gruppe beträgt im Jahr 2018 rund 412 Mio. Euro (Vorjahr 401 Mio. Euro).
Die wichtigsten Fakten zur Umsatzentwicklung auf einen Blick im Vergleich zum Vorjahr:
 

  • Bei der Naturkosmetik erhöhte sich der Umsatz weltweit um 5,2 Prozent (ohne Wechselkurseffekte um 6,7 Prozent) auf rund 308 Mio. Euro. Die Internationalisierung ist hier wesentlicher Wachstumstreiber. Während die Umsätze in D-A-CH um rund 1,0 Prozent auf 157 Mio. Euro stiegen, konnten die Regionen Nordamerika, Westeuropa und Zentral-/Osteuropa zweistellig zulegen.
  • Bei den Arzneimitteln lag der Umsatz mit rund 105 Mio. Euro 3,5 Prozent unter Vorjahresniveau (ohne Wechselkurseffekte bei -0,6 Prozent). Sowohl die D-A-CH Region als auch Westeuropa verzeichneten leichte Umsatzrückgänge. Die Region Südamerika wuchs ohne Wechselkurseffekte zweistellig.
     

Finanzverbindlichkeiten komplett abgebaut. Nettofinanzguthaben konstant
Ende 2018 lag das Nettofinanzguthaben von 36 Mio. Euro (Flüssige Mittel abzüglich verzinslicher Finanzverbindlichkeiten) leicht unter Vorjahresniveau. Die Finanzverbindlichkeiten aus den Vorjahren konnten zum Jahresende komplett abgebaut werden.
 

Beitrag für gesunde Böden und ökologische Vielfalt
Weleda leistet mit seinem Nachhaltigkeitsengagement einen substanziellen Beitrag für gesunde Böden und den Erhalt ökologischer Vielfalt. Ein Eckpfeiler des aktuellen Nachhaltigkeits-Programms ist die Förderung regenerativer Landwirtschaft (aktuell über 80 Prozent Bio-Anteil der natürlichen Rohstoffe, davon 30 Prozent aus biologisch dynamischem Anbau bis 2022). Außerdem überprüft Weleda seit 2011 alle ihre über tausend Lieferketten pflanzlicher Rohstoffe nach dem sehr anspruchsvollen Standard der Union for Ethical Biotrade (UEBT). Dies sichert auf transparente Weise ein hohes ökologisches und soziales Niveau. Die entsprechenden Prozesse sind 2018 für die Naturkosmetik-Rohstoffe zertifiziert worden. Sichtbares Zeichen dafür ist das erstmals vergebene UEBT Siegel „Sourcing with Respect“, welches in Zukunft alle Verpackungen der Weleda Naturkosmetik tragen werden.

2018 erhielt Weleda zum dritten Mal nach 2016 und 2013 zwei Sustainable Beauty Awards der nachhaltig arbeitenden Kosmetikindustrie. Besonders überzeugt hat die unabhängige Jury das langjährige und vielseitige Engagement von Weleda.


Auch für 2019 Wachstum erwartet
Für das Jahr 2019 erwartet Weleda auch durch die Einführung von Neuprodukten und der Fortführung der Internationalisierungsstrategie weiteres Wachstum in der Naturkosmetik und ein stabiles Geschäft bei den Arzneimitteln.

Dec 3, 2018

Die Weleda AG eröffnet Ende 2018 drei City-Spas in Rotterdam, Den Haag und Oegstgeest. In den nachhaltig und ästhetisch ausgestatteten Spas  werden Massagen und Gesichtsbehandlungen im Einklang mit der ganzheitlichen Philosophie von Weleda angeboten.

"Für uns ist dies ein logischer Schritt", sagt Marc van Boven, Geschäftsführer von Weleda Benelux und Projektverantwortlicher. "Es ist unsere Mission, die Kraft der Natur an den Menschen weiterzugeben. Durch unsere Massagen, Gesichtsbehandlungen und Workshops können unsere Kunden nun erleben, wie wir bei Weleda Natur, Pflege, Schönheit und Gesundheit verbinden und so die Selbstheilungskräfte anregen.“ Die Niederlande sind das erste Land, in dem dieses Konzept eingeführt wird. Im Erfolgsfall werden weitere Länder in Europa folgen, darunter Deutschland und Belgien.


Im Rhythmus der Natur
Jedes Weleda City Spa besteht aus vier Behandlungsräumen, die so konzipiert sind, dass für den Gast eine Atmosphäre von Ruhe und Geborgenheit entsteht. Die Behandlungen, die von einem qualifizierten Expertenteam durchgeführt werden, entstehen aus der Verbindung von Mensch und Natur. "Das spiegelt sich zum Beispiel in den Massage-Rhythmen wider, die einerseits vom Wesen bestimmter Pflanzen inspiriert sind und andererseits die Rhythmen im menschlichen Körper widerspiegeln“, erklärt Marc van Boven. Deshalb sind die Behandlungen so entspannend und fühlen sich so vertraut an. Und natürlich spielen die Naturprodukte mit ihrer einzigartigen Zusammensetzung und ihrem Duft die Hauptrolle, egal für welche Behandlung sich der Kunde entscheidet.


Nachhaltigkeitsaspekt
Nachhaltigkeit, eine der wichtigsten Säulen von Weleda, ist auch in den City-Spas ein wichtiges Thema. "Wo immer möglich, wurden nachhaltige Baumaterialen eingesetzt: von der selbst entworfenen Theke bis hin zu schnell wachsenden Hölzern", erklärt Marc van Boven. "Wir nutzen auch Ökostrom. Zudem sind die Spas völlig klimaneutral. Unser Hauptziel bei der Entwicklung war es, unseren Nachhaltigkeitsanspruch, höchste Qualitätsstandards und Funktionalität zu verbinden. Genau wie bei unseren Produkten".


Zentral gelegene Orte der Entspannung
Die drei Standorte Rotterdam, Den Haag und Oegstgeest sind zentral gelegen und damit für möglichst viele Menschen gut erreichbar. „Die Weleda City Spas sind für alle gedacht, die einen Moment der Ruhe brauchen, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Unser Ziel ist es, dass jeder Kunde sich wie neu geboren fühlt“, so Marc van der Boven.

Mehr Informationen unter www.weleda-spa.nl

Nov 15, 2018

Die Weleda AG gehört laut einer Studie des Wirtschaftsmagazins Capital und der Personalmarketing-Experten von Ausbildung.de zu den „Besten Ausbildern Deutschlands“. Weleda holte 5 von 5 möglichen Sternen und positionierte sich damit im Spitzenbereich der 700 an der Studie teilnehmenden Unternehmen.

„Die Ausbildungsqualität der Unternehmen ist auf einem sehr hohen Niveau – und hat sich noch gesteigert“, resümiert Studienleiterin Ana Fernandez-Mühl. „Aber die Rekrutierung der Talente ist kein Selbstläufer. Erfolgreiche Unternehmen haben das verstanden. Sie bieten eine entsprechend hochwertige Ausbildung an und sprechen darüber.“ Weleda misst dem Thema Ausbildung deshalb von jeher einen hohen Stellenwert bei und betreibt aktives Ausbildungsmarketing. Derzeit machen 29 junge Menschen eine Ausbildung am Standort Schwäbisch Gmünd. Die Bandbreite der zu erlernenden Beruf reicht dabei von verschiedenen Studiengängen in Kooperation mit der DHBW und der Alanus Hochschule, wie etwa Wirtschaftsinformatik oder BWL mit unterschiedlichen Schwerpunkten, bis hin zu dualen Ausbildungsberufen wie etwa Chemielaboranten, Pharmakanten, Elektroniker, Fachinformatiker und weiteren Ausbildungsgängen.

„Du bist du, und genau deswegen passt du zu Weleda.“
„Bei Weleda wird die Ausbildung als besondere Lebensphase verstanden, in der wir unsere Persönlichkeit entwickeln und unseren Weg entdecken können“, beschreiben die drei Auszubildenden Corinna Heitzer, Noemi Lamas Jung und Anna Zaczek, was Ausbildung bei Weleda ausmacht. Neben der fachlichen Entwicklung der Auszubildenden in wechselnden Abteilungen und Bereichen von Weleda, legt das Unternehmen besonderen Wert auf soziale Faktoren und individuelle Ausbildungswege. Die sogenannten Kennenlerntage bereiten die jungen Menschen bei gemeinsamen Unternehmungen schon vor dem eigentlichen Beginn der Ausbildung auf den neuen Lebensabschnitt vor. Regelmäßige Entwicklungsgespräche sowie interne Schulungen und Workshops begleiten sie dann durch die mehrjährige Ausbildung. Seit mehreren Jahren können die Auszubildenden bei Weleda zudem im Rahmen einer Juniorfirma eigene Geschäftsideen modellhaft ausprobieren und dabei in völlig andere Rollen schlüpfen. Dadurch lernen sie, Geschäftsprozesse und Zusammenhänge besser zu verstehen und Verantwortung zu übernehmen. Und auch die internationale Komponente wird zunehmend wichtiger: Regelmäßig verbringen einige der jungen Menschen einen Teil ihrer Ausbildung in einer der Weleda Niederlassungen in Australien, Neuseeland, Brasilien oder einem anderen Land. Corinna Heitzer, Noemi Lamas Jung und Anna Zaczek wissen, was für sie die Ausbildung bei Weleda besonders macht: „Der ganzheitliche Ansatz, den Weleda bei seinen Produkten verfolgt, ist auch im Miteinander spürbar. Du bist du, und genau deswegen passt du zu Weleda.“

Fünf Sterne für hervorragende Leistung
Über 700 Unternehmen haben an der Studie „Beste Ausbilder Deutschlands“ teilgenommen. Vom DAX-Konzern bis zum Handwerksbetrieb setzte sich die Gesamtheit der bewerteten Unternehmen aus allen Regionen und Branchen des Landes zusammen. Maßgeblich für das Abschneiden waren die fünf Kriterien Betreuung, Lernen im Betrieb, Engagement des Unternehmens, Erfolgschancen und innovative Lehrmethoden.

Weleda hat überdurchschnittlich gut abgeschnitten und die Höchstbewertung von fünf Sternen erreicht. Damit zählt Weleda zu „Deutschlands besten Ausbildern“ und zeichnet sich in diesem Bereich durch hervorragende Leistungen und Top-Qualität aus.  

Nov 7, 2018

Beim diesjährigen internationalen Branchenevent der nachhaltig arbeitenden Kosmetikindustrie, dem „Sustainable Cosmetics Summit“ in Paris, hat Weleda in der Kategorie Sustainability Leadership als Siegerin abgeschnitten und konnte zudem in der Kategorie Sustainability Pioneer als Zweitplatzierte überzeugen.

Weleda ist mit den Sustainable Beauty Awards 2018 von einer unabhängigen Jury ausgezeichnet worden und belegt zum dritten Mal nach 2013 und 2016 den ersten Platz in der Kategorie Sustainability Leadership, vergleichbar dem Olympischen Zehnkampf. Die Jury überzeugte das umfassende, und damit nicht nur auf wenige Bereiche beschränkte Engagement für gesellschaftliche unternehmerische Verantwortung von Weleda. Seit der Gründung des Unternehmens vor fast 100 Jahren bezieht Weleda nicht nur ökonomische Aspekte in ihr Geschäftsmodell ein. Auch der achtsame Umgang mit der Natur und der partnerschaftliche und faire Umgang mit allen Partnern sind zentrale Werte des umfassend angelegten Nachhaltigkeits-Engagements.      

Mit der Auszeichnung als Zweitplatzierter in der Kategorie Sustainability Pioneer würdigt die Jury das Engagement von Weleda im Bereich ethischer und ökologischer Rohstoffgewinnung. Das Unternehmen hat gemeinsam mit der NGO Union for Ethical Biotrade (UEBT) einen globalen Lieferketten-Standard und ein eigenes Logo entwickelt, die ein besonders hohes ökologisches und soziales Niveau garantieren. Weleda hat als erstes Unternehmen weltweit alle ihre rund 1200 Lieferketten für Rohstoffe unter den UEBT-Standard gestellt. Zudem werden ab 2019 alle Naturkosmetikprodukte das neu geschaffene UEBT-Logo tragen.  

Dr. Stefan Siemer, Leiter des Nachhaltigkeits-Bereichs: „Wir freuen uns natürlich sehr über diese Auszeichnungen, denn sie sind für unser Engagement externe Bestätigung und Kompass zugleich. Wir arbeiten weltweit, aber wir sind kein grosser Konzern. Unsere eigenen Wirkungen sind begrenzt. Umso wichtiger ist es, Mitstreiter zu gewinnen und andere Unternehmen zu inspirieren. Unser neuer Lieferketten-Standard, den die NGO UEBT gemeinsam mit uns entwickelt hat, setzt hier an: Je mehr Unternehmen mitmachen, desto besser für Mensch und Natur auf der ganzen Welt. Dann ist die Wirtschaft nicht mehr Teil des Problems, sondern Teil der Lösung.“

Mit den Sustainability Beauty Awards werden Unternehmen ausgezeichnet, die einen wertvollen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Kosmetikbranche leisten. Die internationale Auszeichnung wird seit 2012 in fünf Kategorien vergeben. Bereits 2013 und 2016 wurde Weleda in der Kategorie Sustainability Leadership ausgezeichnet.

 

Mehr zu UEBT

Erfahren Sie mehr über eines von zahlreichen Projekten zur Rohstoffgewinnung unter dem UEBT-Siegel: Rosenanbau in Marokko

 

Jul 13, 2018

Die Weleda AG, Marktführerin für zertifizierte Naturkosmetik und anthroposophische Arzneimittel, hat zum 1. Juli ihre Geschäftsleitung erweitert. Alois Mayer ist als COO neu für den Geschäftsbereich Produktionsprozesse und Logistik (Operations) der internationalen Weleda Gruppe verantwortlich.

Jetzt vier Mitglieder in der Geschäftsleitung
Die von Alois Mayer übernommenen Funktionen wurden seit August 2017 ad interim von Dr. Aldo Ammendola geführt, der für Forschung und Entwicklung zuständig ist.


Die Weleda Geschäftsleitung besteht somit aus vier Mitgliedern: Alois Mayer (COO), Dr. Aldo Ammendola (CRDO), verantwortlich für Forschung und Entwicklung, Michael Brenner, verantwortlich für Finanzen und Services (CFO) und Andreas Sommer, verantwortlich für den Bereich Markt (CCO).


Als Diplom-Ingenieur ist Alois Mayer in zahlreichen Positionen in der Herstellung in der Pharmaindustrie tätig gewesen, zuletzt als Vice President, Global Operations bei einem führenden Anbieter in den Bereichen Ernährung, Infusionen, Arzneimittel und Medizinprodukte.


Neue Herausforderungen in der Herstellung
Die Neubesetzung erfolgt in einer Phase, in der Weleda vor der Realisierung eines der grössten Investitionsprojekte seiner Geschichte steht. Das Unternehmen plant ein neues Naturkosmetikproduktions- und Logistikgebäude in der Umgebung von Schwäbisch Gmünd/Deutschland. Der Bau wird voraussichtlich 2020 starten.

Jun 20, 2018

Weleda ist eine von zwei führenden Marken weltweit, die als erste die neue UEBT-Zertifizierung für „Sourcing with respect“ erhalten hat. UEBT (Union for Ethical Biotrade) ist eine gemeinnützige Organisation, die einen weltweit anerkannten Standard für die nachhaltige Beschaffung und Nutzung von Rohstoffen bietet. Die neue Zertifizierung und Kennzeichnung wurde auf der UEBT-Konferenz in Paris am 19. und 20. Juni 2018 vorgestellt.

Die UEBT-Zertifizierung hilft Verbrauchern zu erkennen, dass sie Produkte von einem Unternehmen kaufen, das den Menschen und die biologische Vielfalt mit Respekt behandelt. Weleda trägt Verantwortung für das Umfeld, in dem sie tätig ist, und für die Menschen, die an der Herstellung von Weleda-Produkten beteiligt sind. "Mit der Zertifizierung gehen wir den nächsten Schritt. Wir nehmen damit einen wesentlichen Einfluss auf die für uns tätigen Anbauer, Sammler und Produzenten", sagt Bas Schneiders, Leiter des internationalen strategischen Einkaufs bei Weleda.

Damit eine Marke zertifiziert werden kann, betrachtet UEBT das gesamte Beschaffungssystem. Ein Teil des Prozesses besteht darin, zu bestätigen, dass das Unternehmen die Anforderungen des UEBT-Standards in seine Systeme für die Beschaffung und Verarbeitung natürlicher Inhaltsstoffe aufgenommen hat. Ein weiterer Teil der Zertifizierungsanforderungen betrifft die Beschaffungspraktiken: Zertifizierte Unternehmen müssen nachweisen, dass sie diese in der gesamten Lieferkette für ihre natürlichen Inhaltsstoffe umgesetzt haben. Das neue UEBT-Label wird erstmals Anfang nächsten Jahres auf Weleda-Produkten erscheinen. 

"Wir haben in den letzten Jahren viele Auszeichnungen für unsere Bemühungen um Nachhaltigkeit in unseren Lieferketten erhalten", sagt Annette Piperidis, Manager Sustainable Sourcing bei Weleda. "Nachhaltigkeit ist für uns kein Ziel, sondern ein Prozess, in dem wir ständig nach Optimierung streben. Aus diesem Grund war es uns wichtig, unsere Anstrengungen auf die nächste Stufe zu heben und uns weiteren Herausforderungen zu stellen."

"Wir sind besonders stolz darauf, dass Weleda von UEBT eine ethische Zertifizierung für ihr Beschaffungssystem erhalten hat und als eine der ersten Marken das UEBT Vertrauenszeichen auf seine Produkte setzen wird. Durch die Erfüllung unseres international anerkannten Standards versichert ein Unternehmen seinen Kunden, dass bei der Beschaffung von Rohstoffen die Biodiversität erhalten und nachhaltig genutzt wird und dass alle Partner entlang der Kette gerecht behandelt und fair bezahlt werden", ergänzt Rik Kutsch Lojenga, Geschäftsleiter von UEBT und globaler Experte für die ethische Beschaffung natürlicher Inhaltsstoffe.

Seit 2011 ist Weleda Vollmitglied der Union for Ethical Biotrade. Mit der Mitgliedschaft bekräftigt Weleda seine traditionellen Grundsätze der ethischen Geschäftspraxis und wendet den UEBT-Standard bei der Rohstoffbeschaffung an. UEBT-Werte wie Naturschutz, nachhaltige Nutzung der Biodiversität und faire Vergütung aller Partner in der Lieferkette entsprechen den langjährigen Weleda-Prinzipien. Weleda sichert allen Lieferpartnern ein angemessenes Grundeinkommen. Außerdem werden langfristige Verträge mit Lieferanten angestrebt, da diese eine zuverlässige Planung auf allen Seiten ermöglichen.

 

Mehr Informationen zu UEBT finden Sie hier.

Jun 7, 2018

Im vergangenen Geschäftsjahr hat Weleda ihre wirtschaftliche Resilienz weiter stärken können. So sind 2017 der Umsatz und das Jahresergebnis gewachsen. Auch das Nettofinanzguthaben und die Eigenkapitalquote haben sich dadurch erhöht. Mit kollegialer Führung und agilen Managementmethoden stellt sich das Unternehmen den Herausforderungen der Zukunft.

Weleda, die globale Marktführerin für zertifizierte Naturkosmetik und anthroposophische Arzneimittel, hat am 7. Juni 2018 ihren Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht für das Jahr 2017 vorgelegt. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr erstmals einen Gesamtumsatz von über 400 Mio. Euro erwirtschaftet. Die geografisch gut verteilte Wachstumsrate zeigt, dass die Strategie der Internationalisierung funktioniert.


Weleda setzt auf kollegiale Führung und agile Managementmethoden
Viele erfolgreiche Unternehmen zeichnen sich heute durch agiles Arbeiten, effiziente Entscheidungsprozesse, geteilte Verantwortung und unternehmerisches Lernen aus. Weleda hat sich daher für den Weg zu einer neuen Form der Zusammenarbeit entschieden. Kollegiale Führung und agile Managementmethoden sind zwei Hauptmerkmale des neuen Führungsstils, der im gesamten Unternehmen etabliert werden soll. Führung ist zu wichtig, um sie alleine den Führungskräften zu überlassen. Dieser Wandel wird daher nicht nur Führungskräfte, sondern alle Mitarbeitenden bei Weleda betreffen.

Neben dem Ziel, dadurch in einem immer komplexeren und schnelllebigen Umfeld Wertschöpfung und besseres Risikomanagement zu erreichen, entspricht die neue Art der Führung dem Weleda Grundsatz, das Unternehmen als Ort menschlicher Entwicklung zu gestalten.


Internationalisierungsstrategie greift
Die beabsichtigte Stärkung der Regionen ausserhalb D-A-CH (Deutschland-Österreich-Schweiz) schreitet voran. In der Naturkosmetik erzielte Weleda mehr als 80 Prozent des Wachstums ausserhalb dieser deutschsprachigen Länder. Bei den Arzneimitteln liegt das grösste Wachstum derzeit in den südamerikanischen Märkten.


Neues Nachhaltigkeitsprogramm verabschiedet
Mit einer neuen Nachhaltigkeitsstrategie geht Weleda in die nächsten Jahre. Um die Wertschöpfungskette nachvollziehbar abzubilden und das unternehmerische Handeln noch transparenter darzustellen, wird sich das Nachhaltigkeitsprogramm auf sieben konkrete, mit Zielen versehene Handlungsfelder konzentrieren. Diese sind: Produktentwicklung und Produkte, Ökologische Landwirtschaft und Biodiversität, Respektvolle Lieferkette, Nachhaltige Standorte, Sinnvolles und gutes Arbeiten, Kulturelle und gesellschaftliche Beziehungen und Entwicklung, Management und Finanzen.


Investitionen in die Zukunft
Auf einer stabilen wirtschaftlichen Grundlage konnte Weleda wichtige Investitionsentscheidungen treffen: Die Erneuerung der Infrastruktur mit dem Kernelement eines neuen Naturkosmetikproduktions- und Logistikgebäudes in der Region von Schwäbisch Gmünd/Deutschland, die Neuentwicklung der Pharmastrategie, die Überarbeitung der Sortimentsstrategie in der Naturkosmetik sowie zusätzliche Investitionen in Forschung und Entwicklung, sowohl in der Naturkosmetik wie auch für die anthroposophischen Arzneimittel.


Das Geschäftsjahr 2017: Umsatz +2,8 Prozent, Ergebnis +12.4 Prozent
Der Nettoumsatz ist um 2,8 Prozent von 389,8 Mio. Euro auf 400,9 Mio. Euro gewachsen (wechselkursbereinigt 3,0 Prozent beziehungsweise 11,7 Mio. Euro). Das Betriebsergebnis (EBIT) lag mit 18,7 Mio. Euro und 4,7 Prozent vom Umsatz unter dem Vorjahr (23,9 Mio. Euro; 6,1 Prozent vom Umsatz). Dies lag vor allem an geplanten Investitionen für die Internationalisierung (USA, Brasilien, Ukraine, Südkorea) und einer generellen und vorgesehenen Erhöhung der Marketingausgaben sowie der Intensivierung von Forschung und Entwicklung. Gleichzeitig konnte die Nettofinanzposition von 22,4 Mio. Euro auf 37,4 Mio. Euro zum Bilanzstichtag verbessert werden. Das konsolidierte Jahresergebnis lag mit 13,0 Mio. Euro 12,4 Prozent über Vorjahr. Die Eigenkapitalquote konnte auf 46,7 Prozent erhöht werden (Vorjahr 43,8 Prozent).


Naturkosmetik
Im Geschäftsfeld Naturkosmetik lag das weltweite Umsatzwachstum mit insgesamt 4,1 Prozent deutlich über dem Vorjahr (2016 Umsatzzuwachs von 2,0 Prozent). Der Umsatz betrug 292,4 Mio. Euro. Hierzu trugen wesentlich die Wachstumsregionen Westeuropa, Südamerika, Asien und Pazifik sowie Zentral- und Osteuropa bei. In der D-A-CH-Region stieg der Umsatz um 1,4 Prozent. Das Umsatzwachstum außerhalb der D-A-CH Region betrug insgesamt 7,4 Prozent.


Arzneimittel
Die weltweiten Umsätze im Geschäftsfeld Arzneimittel verminderten sich im Jahr 2017 leicht um 0,5 Prozent auf 108,5 Mio. Euro (Vorjahr: 109,0 Mio. Euro). In der D-A-CH-Region, die rund 44 Prozent des Umsatzes erwirtschaftete, ging der Umsatz um 2,7 Prozent zurück. Wachstumsimpulse kamen vor allem aus der Region Südamerika. Hier wuchs der Umsatz um 29 Prozent.


Ausblick Geschäftsjahr 2018
Aufgrund der aktuellen Marktlage, der geplanten Innovationen und der Marktpräsenz von Weleda sieht das Unternehmen für die Naturkosmetik gute Wachstumschancen im höheren einstelligen Prozentbereich. Für die Arzneimittel wird mit einem stabilen Umsatz gerechnet. Aufgrund der getroffenen Zukunftsentscheidungen wie Investitionen in Forschung und Entwicklung, der Umsetzung der Pharmastrategie, der Sortimentsstrategie für die Naturkosmetik sowie des weiteren Ausbaus der Märkte ausserhalb Europas erwarten wir im laufenden Jahr 2018 trotz Umsatzwachstums noch keine Steigerung des Betriebsergebnisses.

Feb 14, 2018

Die Weleda AG, Weltmarktführerin für ganzheitliche Naturkosmetik und anthroposophische Arzneimittel, hat im vergangenen Jahr ihren Gesamtumsatz um 2,8 Prozent gesteigert.

Der konsolidierte, provisorische Umsatz der Weleda Gruppe beträgt im Jahr 2017 rund 401 Mio. Euro (Vorjahr 390 Mio. Euro).

Die wichtigsten Fakten zur Umsatzentwicklung auf einen Blick im Vergleich zum Vorjahr:

  • Bei den Naturkosmetika erhöhte sich der Umsatz weltweit um 4,2 Prozent auf rund 292 Mio. Euro. Die Internationalisierung ist wesentlicher Wachstumstreiber. Während die Umsätze in D-A-CH um rund 1,4 Prozent stiegen, hat sich die Marktleistung in den anderen Regionen um 7,5 Prozent erhöht. Auch USA ist wieder auf dem Wachstumspfad. Die Neuprodukte, insbesondere die erweiterte Deo-Linie, haben ebenso zum Wachstum beigetragen.
  • Bei den Arzneimitteln lag der Umsatz auf Vorjahresniveau von rund 109 Mio. Euro. Die Region D-A-CH und Westeuropa weisen leichte Umsatzrückgänge auf, die aber durch die Region Süd-Amerika und insbesondere Brasilien zum grössten Teil kompensiert werden konnten.

Nettofinanzguthaben weiter verbessert

Bis Ende 2017 konnte das Nettofinanzguthaben (Flüssige Mittel abzüglich verzinslicher Finanzverbindlichkeiten) seit Ende 2016 um 14 Mio. Euro auf rund 37 Mio. Euro erhöht werden. Finanzverbindlichkeiten von rund 10 Mio. Euro (Vj. 21 Mio. Euro) standen zum Jahresende Guthaben von rund 47 Mio. Euro (Vj. 43 Mio. Euro) gegenüber.

Weitere Auszeichnungen für nachhaltiges Wirtschaften

Auch 2017 wurde das nachhaltige Wirtschaften von Weleda mit wertvollen Auszeichnungen bedacht. Neben dem Sonderpreis des CSR Preises der deutschen Bundesregierung für das nachhaltige Lieferkettenmanagement erhielt das Unternehmen den Global Responsible Business Award und das Green Brand Siegel (Deutschland) für nachhaltiges Wirtschaften. Bei einer Befragung von 11.500 Konsumenten zu 250 Marken über die Frage der beliebtesten Marke in Deutschland kam Weleda auf Platz 29.

Weiteres Wachstum auch für 2018 erwartet

Für das Jahr 2018 erwartet Weleda ein einstelliges Wachstum in der Naturkosmetik und ein stabiles Geschäft bei den Arzneimitteln. Die wichtigsten Wachstumsregionen werden Westeuropa, die USA und Südamerika sein.