Weleda als Arbeitgeber

Walid Jemaa, Schichtleiter Kommissionierung Kartonpick, Weleda Deutschland

Als Walid 2006 nach Deutschland kam, konnte er weder Berufserfahrung vorweisen noch hatte er eine Ausbildung, die hierzulande anerkannt wurde. Daher begann er zunächst drei Jahre Praxiserfahrung bei anderen Unternehmen im Bereich Logistik zu sammeln, bevor ihm nach mehreren Bewerbungen bei der Weleda eine befristete Tätigkeit im Unternehmen angeboten wurde. „Für mich waren es gute Arbeitsbedingungen. Über die Jahre hinweg lernte ich es sehr zu schätzen, dass es bei Weleda immer ein offenes Ohr für berufliche aber auch für private Angelegenheiten gibt.“

"Ich habe bei Weleda immer ein offenes Ohr für berufliche aber auch private Angelegenheiten gefunden."

Seit inzwischen über zehn Jahren arbeitet der gebürtige Tunesier nun schon in der Gmünder Logistik, davon seit 7 Jahren als Schichtleiter Kommissionierung (Kartonpick). Doch Walid hat neben der praktischen Berufsausübung und seiner Familie auch stets seine persönliche Weiterbildung im Blick. „Ich finde den Bereich Logistik nach wie vor unglaublich spannend. Zudem hat es mir Weleda 2015 ermöglicht eine berufsbegleitende Ausbildung zu absolvieren. Da wurde mir wieder bewusst, wie sozial und familienfreundlich das Unternehmen Weleda tatsächlich ist.“

"Dass Themen wie Klimaschutz und Nachhaltigkeit selbstverständlich bei Weleda sind, motiviert mich persönlich. "

Der 42-Jährige kann sich aber auch für Themen außerhalb seines Fachbereichs begeistern: „Die Weleda Akademie ermöglicht es Mitarbeitenden, an verschiedenen Workshops teilzunehmen. Diese sind nicht nur immer spannend sondern haben mir sowohl beruflich als auch persönlich weitere Erfolge ermöglicht.“

Zum Beispiel engagierte sich Walid im Zuge der Flüchtlingskrise in seinem Wohnort als Übersetzer. Aus dieser spontanen Hilfe bei Sprachschwierigkeiten entwickelte sich dann relativ schnell eine Unterstützung für geflüchtete Menschen bei deren verschiedensten Herausforderungen im Alltag. Und auch seine Kolleginnen und Kollegen bei der Weleda unterstützten sein Ehrenamt gerne mit zahlreichen Kleider- und Spielzeugspenden. „Als Vermittler zwischen den Kulturen zu helfen, war ganz selbstverständlich für mich. Und es war schön zu spüren, dass dies auch für die Weleda-Mitarbeitenden Ehrensache ist.“